+ Christliche Psychiatrie und Menschenwürde

Suchbegriffe: christliche Psychiatrie Erfahrung christliches Menschenbild Menschenwürde
Die Erfahrungen in der christlichen Psychiatrie sind fundamental anders

Einleitung:
Auf Andreasekklesia finden Sie verschiedene Ausführungen über Folter und Repressionen in der psychiatrischen Industrie, in der geschlossenen Zwangspsychiatrie, deren jährlich eine Viertel Millionen neuer „Patienten“ allein in Deutschland unfreiwillig per Zwang zugeführt werden. Die Schilderungen in der „inhumane“ Psychiatrie, entstanden in Folge von Erfahrungsberichten die dem jeweiligen Autor durch psychiatrieerfahrene Menschen geschildert wurden und durch eigene selbst erlebte Eindrücke auf Stationen und in Heimen im Umgang mit diesen hilfesuchenden Menschen.

Die stummen und mit Neuroleptika vollgepumpten Menschen, die emotionslos und mit traurigen Gesichtern und hängenden Schultern durch die kahlen abstoßend wirkenden Gänge wandeln, die Schreie und das Wimmern von erwachsenen Männern, ebenso wie die vielen schreienden Kinder – die gerade ihre quälenden Zwangsinjektionen verabreicht bekommen und die fehlende menschenwürdige Seelsorge und Begleitung der Patienten – waren Grundlage für die Warnungen vor dieser wahrlich inhumanen psychiatrischen Industrie, ein dunkles Erbe vergangener Diktaturen, abgeschottet von öffentlicher Kontrolle hinter meterhohen Mauern.

ES GEHT ABER AUCH ANDERS:
Bei einem Aufenthalt Anfang 2014 in einem Freizeithaus, welches an eine christliche Psychiatrie im Harz 440112_web_R_by_Rike_pixelio.deangeschlossen ist, bekam ich die Möglichkeit eine Psychiatrie und Menschen kennen zu lernen, die gar nicht in das dumpfe und trostlose Bild der bisher kennen gelernten Psychiatrien zu passen scheinen.
Sofort war die Menschenwürde und Nächstenliebe zu erkennen, mit der das Klinikpersonal der christlichen Psychiatrie ihren Patienten begegnet.
Als wir ein Café suchten hatten wir auch Gelegenheit uns in der Lobby ein wenig umzuschauen. Was uns sofort auffiel waren die so ganz anderen Gesichtszüge der Patienten. Die ganze Mimik und Gestik drückte Hoffnung und eine Freundlichkeit aus. Sie waren klar bei Verstand und konnten klar reden. Bisher kannten wir aus Psychiatrien nur traurig schauende Menschen, die mit Neuroleptika vollgepumpt waren und eine schwere Zunge hatten.

Die Patienten in der christlichen Psychiatrie aber lobten dass sie gut behandelt würden und Hoffnung haben. Ihre Kleidung war gepflegt und ihre Körperhaltung aufrecht. Sie sahen einem zeitlichen Ziel entgegen und wussten dass und wann sie geheilt oder gebessert auf ein „neues Leben“ vorbereitet wieder entlassen würden. Sehr aktiv arbeiten sie an ihrer Heilung mit.

Sofort merkte man dass sie nicht nur da waren um mit Chemikalien vollgepumpt zu werden – sie wurden seelsorgerisch und therapeutisch nach christlichem Menschenbild mit Menschenwürde behandelt und das merkt man ihnen an.

Am Sonntag war in der evangelischen Kirche des Diakonissenhauses Gottesdienst. Selten sah ich so eine volle Kirche. Patienten, Diakonissen, Seelsorger und Ärzte begegneten sich in einer herzlichen Offenheit. Gespräche wurden ausgetauscht, Patienten konnten ungezwungen mit den Ärzten und dem Klinikpersonal reden. Man spürte – alles geschah ohne Zwang und ohne Druck. Nachdem der Gottesdienst zu Ende war nutzten die Menschen die Zeit der Begegnung. Selbst der Klinikleiter nahm sich geduldig Zeit für fragende Patienten. Ihnen, den Patienten wurde mit Fürsorge und Würde begegnet.

Die finstere Kehrseite: In einer inhumanen Zwangspsychiatrie im Raum Oschatz/Sachsen erlebte ich beim Besuch einer Frau ebenfalls Ende zwanzig, die seit mehreren Monaten(!) in der Isolationszelle an Füßen und Hüfte festgegurtet, fixiert, war, wie sie für ihre Körperhaltung (sie betete gerade zu Gott) vom Pflegepersonal gedemütigt und grob angeherrscht wurde. Sie suchte verstört Schutz in dem sie sich, gehindert durch die Fixierungsriemen an ihrem Bett, in die Ecke des Bettes zwang und ihren Kopf bedeckte. Aber statt Menschenwürde und ein freundliches Wort in der leidvollen Umgebung bekam sie demütigende Vorwürfe für ihre Körperhaltung an den Kopf geschmissen. Von der Gewalt und dem Zwang, die sie seit Wochen erlebte, war sie völlig traumatisiert und bereits apathisch. Sie hatte Wochenlang weder ungehinderten Zugang zu frischem Wasser, noch zur Toilette, noch zu Frischluft. Trinkwasser gab es auf ein Liter rationiert. Monatelanger Wasserentzug stellt allein schon Folter dar. Die Fenster waren verschraubt und einen Notknopf für Notlagen gibt es nicht. Sie litt unter Durst, offenbar wegen der schweren Psychopharmaka die sie bekam. Da sie seit Monaten am Bett fixiert war, hatte sie auch kein Zugang zu einem Wasserhahn um ausreichend trinken zu können. Diese junge Frau hat insgesamt mehrere Monate in der Zwangspsychiatrie fixiert in einer Einzelzelle zubringen müssen. Nach der Genfer Konvention stellen diese Umstände Folter dar. So werden Menschen im 21. Jahrhundert regelrecht zerstört. Nachdem diese Menschen die entwürdigende Tortour überleben und weiter kiloweise mit Neuroleptika vollgepumpt werden, überlässt man sie traumatisiert sich selber. So zugerichtet haben sie kaum eine Chance draußen jemals wieder ein einigermaßen geregeltes eigenständiges Leben führen zu können. Bei allen Ämtern und Behörden werden die traumatisierten Menschen dann als „psychisch krank“ gemeldet. Eine Aussage vor Gericht wiegt weniger.

403042_web_R_K_B_by_Albrecht E. Arnold_pixelio.de
Ortswechsel: Auch eine Frau, etwa Ende zwanzig, sah ich in der christlichen Einrichtung im Harz. Sie drückte Schutzbedürftigkeit aus, als sie in den Gottesdienst kam.
Sofort nahm sich eine freundliche Seelsorgerin ihrer an. Es war schön mitzuerleben wie die Schutzsuchende bei dieser Frau in Zivilkleidung Schutz und Geborgenheit fand. Erleichtert vernahm ich die Vertraulichkeit, zwischen diesen beiden Menschen. Ich spürte dass diese Hilfesuchende Frau gut aufgehoben war und eine Zukunft hat.

Fazit: Es ist schwer zu fassen, dass Millionen von Menschen durch die Psychiatrien und durch Psychopharmaka traumatisisert werden und abgeschottet von der Gesellschaft hinter Anstaltsmauern dahinvegetieren müssen. Aus dem öffentlichen Bild verschwinden Kranke, Alte, Behinderte und Kinder. Diese scheinen den dumpfen Konsumwahn nur zu stören.
Das in Deutschland jährlich 1,2 Millionen Psychiatrie-Neueinweisungen nötig sind zeigt wie kaputt die Volksseele in Wirklichkeit ist.
Ein wenig Hoffnung verschaffen die diakonischen Einrichtungen, in denen dem christlichen Menschenbild Rechnung getragen wird und die Insassen und Patienten würdig behandelt werden.

Wahrlich glücklich kann sich der Mensch schätzen, der in Jesus Christus Sündenvergebung und Frieden für die geplagte Seele gefunden hat. Und vielleicht so diese „Seelendoktoren“ mit Spritze und Pille für immer hinter sich lassen darf.

Für Mobile Nutzer: Die eingeblendete Werbung steht in keiner Ursache zu unserem Webangebot. Unpässlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

+ Zungenreden / Sprachenreden was ist biblisch?

Sprachenreden oder Zungenreden
Quelle: Bibelkreis.ch

15 Thesen zum Thema „Sprachenreden in der Bibel“

Über das Wesen des biblischen Sprachenredens gibt es heutzutage sehr kontroverse Meinungen. Nachfolgend stelle ich 15 teilweise provokative Thesen zum Thema auf. Im Anschluss daran sollen dieselben näher erläutert und am Bibeltext festgemacht werden:

1. Bei der Gabe der Sprachenrede in der Bibel handelte es sich um eine übernatürliche Gabe von Gott.
2. Der Heilige Geist vermittelte die Fähigkeit zur Sprachbeherrschung und zur korrekten Aussprache.
3. Beim Sprachenreden in der Bibel handelte es sich nicht um ein Gestammel oder um unartikulierte Laute, sondern um wirkliche Sprachen.
4. Die Bezeichnung „Zungenreden“ ist eine falsche Wiedergabe von „en glossais lalein“. Korrekt müsste man mit „Sprachenreden“ bzw. „Fremdsprachenreden“ übersetzen.
5. Die biblischen Sprachenredner beherrschten die jeweilige Fremdsprache aktiv, ohne sie jemals zuvor gelernt zu haben.
6. Auch der Akzent war jeweils korrekt, sodass die biblischen Sprachenredner selbst bestimmte Dialekte beherrschten.
7. Die biblischen Sprachenredner wirkten nicht als Medien. Ihr Bewusstsein war nicht eingeschränkt und ihr Verstand nicht ausgeschaltet.
8. Die biblischen Sprachenredner waren sich daher auch immer dessen, was sie sagten, voll bewusst. Sie waren ja die Redenden, mit Hilfe des Heiligen Geistes.
9. Die biblischen Sprachenredner waren beim Sprechen in einem nüchternen Zustand der völligen Selbstkontrolle.
10. Diese übernatürliche Sprachengabe sollte insbesondere dem Volk Israel bezeugen, dass mit Pfingsten (Apg 2) ein neues Zeitalter, das Zeitalter der Mission, begonnen hat: Gott spricht nun nicht mehr lediglich in einer Sprache zu einem Volk, sondern in vielen Sprachen zu allen Völkern.
11. Die Sprachenrede hatte nur einen Sinn, wenn die Anwesenden den Inhalt verstehen konnten. Falls die Anwesenden die jeweilige Fremdsprache nicht verstanden, musste für Übersetzung gesorgt werden.
12. Nicht alle Christen der Anfangszeit konnten in Sprachen reden, sondern nur gewisse, die in Gottes souveräner Auswahl die Gabe bekommen hatten.
13. Es gab nur einen Typ von Sprachenrede in der Bibel. Bei der Sprachenrede von Apg 2 handelte es sich um dasselbe Phänomen wie in 1Kor 12-14.
14. Die biblische Sprachenrede sollte allmählich verklingen und, im Gegensatz zu verschiedenen anderen Gaben, nicht bis zur Wiederkunft Christi bleiben.
15. Das heutzutage propagierte und von Tausenden praktizierte „Zungenreden“ entspricht nicht dem biblischen Phänomen der „Sprachenrede“.

Alle sieben Stellen der Bibel zum Thema
In der Bibel wird an sieben Passagen über Sprachenreden gesprochen.[1] Zwei Stellen finden sich im AT, alle anderen dagegen stehen im NT. Es ist wichtig, alle Stellen genau zu untersuchen, um den biblischen Befund vollständig überblicken zu können.

Nachfolgend seien zunächst alle Stellen, zusammen mit einer kurzen Charakterisierung und Umschreibung ihres jeweiligen Kontextes überblicksmässig aufgeführt:

AT: 1Mo 11,1-9: Nach der Sintflut hatte die Urgesellschaft in Babel eine einzige gemeinsame Sprache. Infolge ihres Hochmuts und ihrer Rebellion gegen Gott, verwirrte der HERR ihre Sprache, indem er verschiedenen Sippen neue Sprachen eingab. Alle Sippen, die eine neue Sprache bekamen, verloren ihre ursprüngliche. Dafür beherrschten sie die jeweils neue Sprache ohne vorangegangenen Lernprozess.

Jes 28,11-12: Jesaja kündigte um 700 v. Chr. an, dass der Ewige dereinst durch fremde Sprachen zu dem Volk Israel reden würde. Obwohl dies ihre besondere Aufmerksamkleit erwecken sollte, würde Israel als Nation leider auch dennoch keineswegs bereit sein, auf diese Botschaft zu hören.[2]

In 1Kor 14,21 zitierte der Apostel Paulus diese Jesaja-Verse und bezog sie ausdrücklich auf das neutestamentliche Sprachenreden. Daraus folgerte er, dass dieses Zeichen insbesondere für Ungläubige bestimmt sei (1Kor 14,22), allerdings nur, wenn die Angesprochenen diese Fremdsprachen selber auch verstehen, sonst würden sie ja fast gezwungenermassen denken, dass die Sprechenden verrückt seien (1Kor 14,23).

NT: Mark 16,15-18: Nach seiner siegreichen Auferstehung gab der Herr Jesus Christus seinen 11 Aposteln den Auftrag zur Weltmission. Diese neuartige Botschaft sollte durch verschiedene Zeichen bestätigt werden. Eines dieser Zeichen würde das Phänomen des Sprachenredens sein.

Apg 2,1-21: Am Pfingsttag wurde der Heilige Geist über die messianisch-gläubigen Juden in Jerusalem ausgegossen. Dieses Ereignis markierte einen tiefen Einschnitt bzw. einen Neuanfang in der Heilsgeschichte: Durch die Taufe mit dem Heiligen Geist wurde die Kirche, die Gemeinschaft der Christen, gegründet (1Kor 12,13). An diesem Tag erfüllte sich die Verheissung aus Jes 28 und Mark 16 zum ersten Mal. Die Jünger Jesu begannen in allen möglichen Fremdsprachen und Dialekten, welche sie zuvor noch nie gelernt hatten, die grossen Taten Gottes zu verkündigen (Apg 2,4-11). Dieses Zeichen symbolisierte gegenüber Israel, dass Gott sich nun nicht mehr nur einem einzigen Volk in besonderer Weise mitteilen würde. Die Botschaft von dem Erlöser Jesus Christus sollte allen Völkern in ihrer Sprache gebracht werden, ganz gemäss dem Vier-Punkte-Programm des Weltmissions-Mandates aus Apg 1,8: Jerusalem-Judäa-Samaria-bis ans Ende der Erde.

Da dieses Geschehen mit dem jüdischen Tempelfest „Schavu’oth“ zusammenfiel, waren, nebst den Besuchern aus Städten und Dörfern des Landes Israel, abertausende von Juden aus dem ganzen Römischen Weltreich, und selbst aus Ländern darüber hinaus, in Jerusalem zu Besuch.[3] Diese Juden konnten die vielen Fremdsprachen, welche die für ihre fehlende Formalbildung bekannten Galiläer sprachen, verstehen. Dadurch kamen sie in Verlegenheit. Die Einheimischen konnten damit allerdings gar nichts anfangen. Sie taten das Phänomen mit dem Verweis auf Trunkenheit spottend ab.

Pfingsten war die Umkehrung der babylonischen Sprachenverwirrung. Babel bedeutete Trennung und sich nicht verstehen können. In Jerusalem kam es an Pfingsten zu einer Zusammenführung und Vereinigung in Christus. Durch das Evangelium sollten Kultur-, Rassen- und Sprachbarrieren abgebrochen werden. An Pfingsten 32 wurde dies zeichenhaft demonstriert.

Apg 10,44-48: Bis zu diesem Zeitpunkt herrschte unter den messianisch-gläubigen Juden die Meinung vor, dass Nicht-Juden, die zum Glauben an den Erlöser Jesus Christus kommen, durch eine Proselyten-Taufe ins Judentum übertreten sollten. Nur so sollte es möglich sein, dass sie den Heiligen Geist empfangen würden, wie dies mit jüdischen Christen am Pfingsttag geschehen war. Als der Apostel Petrus jedoch das Evangelium nach langem Zögern dem römischen Hauptmann Kornelius und denen, die ihm nahestanden, verkündigte, bekamen diese den Heiligen Geist sobald sie die Frohe Botschaft  im Glauben aufgenommen hatten. Beweis dafür war die Tatsache, dass diese Römer begannen, in für sie vordem fremde Sprachen Gott zu loben, und dies ohne dass sie getauft worden waren. Die jüdischen Begleiter des Apostels hörten und verstanden diese Gebete.[4] Sie kamen ausser sich, da sie so etwas als unmöglich angesehen hatten. Da diese Juden die Fremdsprachen[5] der Römer im Haus des Kornelius verstanden hatten, liegt es auf der Hand, dass es sich wohl um Hebräisch und jüdisch-palästinensisches Aramäisch gehandelt hat, was im Munde dieser Heiden damals wirklich etwas Besonderes gewesen sein muss.

Apg 19,1-7: Als Paulus um 54 n. Chr. nach Ephesus gekommen war, begegnete er etwa zwölf Jüngern von Johannes dem Täufer. Diese Gläubigen hatten den Heiligen Geist nie empfangen. Das Pfingstereignis (Apg 2) war ihnen fremd und wohl noch vieles andere, was zentral in Verbindung mit der Lehre des Christentums steht. Paulus führte sie weiter. Als sie den Heiligen Geist empfingen, begannen sie in anderen Sprachen zu sprechen. Hier steht das Sprachenreden in Verbindung mit diesem dramatischen Schritt, wo Gläubige im Sinn des AT Gläubige im Sinn des NT wurden.

1Kor 12-14: Paulus belehrte die Christen in Korinth allgemein über das Thema der geistlichen Gaben. Nebst vielen anderen Manifestationen des Heiligen Geistes wird hier in allen drei Kapiteln über die Gabe des Sprachenredens gesprochen. In Korinth gab es diversen Missbrauch der Gaben und ebenso unordentliche Anwendungen derselben. Daher sind diese Kapitel chrakterisiert durch allgemeine Belehrung einerseits und spezifische Korrektur andererseits. Über das innere Wesen des Sprachenredens erfahren wir allerdings nirgends im NT soviel Detailliertes wie hier, insbesondere in Kapitel 14.

Sprachliche und exegetische Hinweise
Nachfolgend stelle ich einige Bemerkungen philologischer und exegetischer Natur zu den neutestamentlichen Stellen über das Sprachenreden zusammen. Durch das gründliche Herausarbeiten einiger Feinheiten kann das Wesen des biblischen Sprachenredens besser erfasst und eingeordnet werden:

„Sprachenreden“ kontra „Zungenreden“
Der Begriff „Sprache“ im NT ist die Übersetzung des griechischen Wortes „glossa“. Das Wortfeld „glossa“ umfasst u.a. folgende Bedeutungen: Zunge (als Organ), Sprache, Fremdsprache. Im Zusammenhang mit dem Sprachenreden finden sich im griechischen Grundtext folgende Wendungen: “glosse lalein“,[6] „lalein en glosse,“[7] „lalein glosse,“[8] bzw. “lalein glossais“[9]  und „glossais lalein“.[10] Im Deutschen können wir diese Ausdrücke wiedergeben mit: “eine (Fremd)-Sprache sprechen“ bzw. „(Fremd)-Sprachen sprechen“. Die Übersetzung mit „in Zungen reden“ ist sachlich falsch und weckt irrige Assoziationen mit Zungenakrobatik oder ekstatischem Lallen. Derartige Assoziationen waren den ursprünglichen griechischsprechenden Lesern der neutestamentlichen Schriften mit Sicherheit fremd.

Herbert Glück umschreibt den Begriff „Glossolalie“ (Zungenreden) in dem linguistischen Metzler Lexikon der Sprache wie folgt: „In (religiöser) Ekstase hervorgebrachte unartikulierte Lautproduktionen, hinter denen göttl. Botschaften vermutet und gesucht werden (z.B. 1. Kor. 14,2: „Denn wer in Zungen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht ihn, vielmehr redet er im Geist Geheimnisse“).“[11] Man fragt sich wirklich, mit welchem Recht er zu solchen Schlussfolgerungen gekommen ist. Der biblische Text spricht in Verbindung mit Sprachenreden nie von „Lallen“, Stammeln“ oder „Ekstase“. Es würde nicht überraschen, wenn der falsche Begriff „Zungenreden“ bei diesem Missverständnis seinen Beitrag dazu geleistet hat.

Aufschlussreich ist, was Hörster dazu schreibt: „Während in den älteren Übersetzungen und Kommentaren der Begriff Zungenrede vorherrscht, hat sich inzwischen bei den Exegeten die Überzeugung durchgesetzt, dass dieser Begriff unangemessen und irreführend ist (…). Sie erweckt den Eindruck, als würde bei diesem Charisma die Zunge als Organ, von einer anderen Macht beherrscht, unartikulierte Laute bilden.“[12]

„Neue Sprachen“
In Mark 16,17 kündigte der auferstandene Christus seinen Jüngern und denen, die durch sie zum Glauben kommen würden, verschiedene Zeichen und Wunder an, u.a. auch das Phänomen der Sprachenrede. Er sprach in diesem Zusammenhang von „neuen Sprachen“. Man könnte leicht auf die Idee kommen, dass dies besage, Sprachenredner würden in neuartigen Sprachen reden, die es zuvor noch nie gegeben hatte. In diesem Fall müsste man im griechischen Text jedoch viel eher das Adjektiv „neos“ erwarten. Dieses Wort bedeutet insbesondere „neu“ im Sinn von „jung“, „frisch“ oder „neuartig“. Es weist auf Dinge hin, die erst vor kurzem ins Dasein gekommen sind. Markus verwendet dort allerdings das Wort „kainos“, das insbesondere „neuartig“, „ungewohnt“, „fremd“ bedeutet und oftmals Dinge bezeichnen kann, die schon längst bestanden haben, aber erst vor kurzem bekannt geworden sind. So bringt „kainos“ in unserem Kontext hier zum Ausdruck, dass diese Sprachen, obwohl schon früher existiert habend, neu für die Sprechenden sein würden.[13] Mark 16 kündigte an, dass gewisse Menschen plötzlich Sprachen beherrschen würden, die sie früher nicht sprechen konnten und die zum Zeitpunkt ihrer ersten Anwendung für die Sprechenden daher neu sein würden.

Menschliche Sprachen und Dialekte
Aus den detaillierten geographischen Angaben in Apg 2,8-11 geht hervor, dass die Redner am Pfingsttag Sprachen aus dem ganzen Mittelmeerraum des Römischen Reiches sowie aus dem weit darüber hinausgehenden Bereich des Mittleren Ostens anwandten. Nicht nur Sprachen an sich, sondern sogar verschiedene Dialekte konnten die Jünger sprechen.[14] Dies ist sehr beachtlich. Somit beherrschten sie nicht allein auf verständliche Weise verschiedene Sprachsysteme an sich, sondern jeweils auch die genaue Aussprache mitsamt lokal ausgeprägtem Akzent, was exakte Klangfarbe und richtige Betonung miteinschloss. Beim Sprachenwunder des NT handelte es sich also ganz eindeutig um menschliche Sprachen und Dialekte.[15]

Der eben hervorgehobene Punkt erfährt durch Apg 2,4 eine weitere Bestätigung. Dort verwendete Lukas das Verb „apophthengomai“, was „aussprechen“ bedeutet, aber mit Bezug auf den lautlichen, klanglichen Aspekt der Sprache.[16] Der Heilige Geist bewirkte somit auch die korrekte Aussprache.

Das Publikum am Pfingsttag war zweigeteilt: Es gab einerseits die fremdsprachigen Ausland-Juden und andererseits die Einheimischen. Die Ausland-Juden konnten mit dem Sprachenreden der Jünger problemlos etws anfangen. Sie wurden dadurch betroffen, indem sie sich entsetzten und in Verlegenheit gerieten (Apg 2,12). Sie hörten klipp und klar, wie durch das Sprachenreden „die grossen Taten Gottes“ verkündigt wurden (Apg 2,11).

Die Einheimischen verstanden die für sie fremden Sprachen nicht. So bezichtigten wohl gerade viele von ihnen zynisch spottend die Sprachenredner der Trunkenheit (Apg 2,13). Für diese Gruppe war der Inhalt der Sprachenreden gewissermassen ein „Geheimnis“, mit Ausnahme von denen, die über Sprachkenntnisse verfügt haben, die über das normale hinausgingen. Die Situation der Einheimischen entsprach exakt der später in Korinth allgemein üblichen. Paulus schreibt daher in 1Kor 14,2: „Denn wer in einer Sprache redet, redet nicht Menschen, sondern Gott; denn niemand versteht es, im Geiste aber redet er Geheimnisse.“

Der Heidenapostel musste sich alle Mühe geben, um der Gemeinde in Korinth klar zu machen, dass die Sprachenrede nur dann einen Sinn hat, wenn Fremdsprachige da sind, oder wenn zumindest die fremdsprachige Botschaft für alle verständlich übersetzt wird. Hierin liegt der Grund, weshalb in 1Kor 14 aus der in Kapitel 12 aufgeführten Fülle von Gaben insbesondere zwei ausgewählt wurden, Sprachenrede und Weissagung, um anhand davon klar zu machen, dass Verständlichkeit des Gesprochenen zu den obersten Prioritäten gehört.

Es ist abwegig, zwei verschiedene Arten von Sprachenreden im NT unterscheiden zu wollen, die der Apostelgeschichte und die des 1. Korintherbriefes. 1Kor 14,21-22 macht ja klar, dass die Sprachenrede in erster Linie ein Zeichen für das ungläubige Volk Israel sein sollte. Dies nun entspricht exakt dem, was wir in Apg 2 in Verbindung mit dem Pfingsttag vorfinden.

Engelsprachen
In 1Kor 13,1 wird sowohl von „Sprachen der Menschen“ als auch von „Sprachen der Engel“ gesprochen. Dies ist die einzige Stelle in der Bibel, wo der Begriff Engelssprachen vorkommt. Da die Heilige Schrift sich nur so spärlich zu diesem Thema äussert, ist es schwierig, Genaueres zur Natur dieser Sprachen zu sagen. Es gibt manche Stellen, in denen Engel mit Menschen sprechen, und da sprechen diese Boten natürlich immer menschliche Sprachen.[17] Selbst in Fällen, wo Engel zueinander[18] oder gar direkt zu Gott sprechen, können Menschen ihr Reden verstehen.[19] Es gibt keine Stelle in der Bibel, aus denen eindeutig hervorgehen würde, dass Engel andere Sprachen reden als Menschen. Es ist durchaus denkbar, dass der Ausdruck „Sprachen der Menschen und der Engel“ in 1Kor 13,1 den Sinn hat: „Die Sprachen, welche sowohl die Menschen als auch die Engel sprechen.“

Ferner ist darauf zu achten, dass 1Kor 13,1 nicht eindeutig aussagt, Paulus habe in Engelsprachen geredet. In den Versen 1-3 haben wir eine Reihe von Wenn-dann-Sätzen, die z.T. offensichtlich irreale Bedeutung haben.[20] Ein Beispiel mag dies sofort zu verdeutlichen: Paulus hatte nur stückweise Erkenntnis (1Kor 13,9.12), und dennoch heisst es in 1Kor 13,2: „Und wenn ich… alle Erkenntnis weiss,…“

Ich komme hiermit zu folgendem Schluss: Aufgrund dieser Stelle ist es nicht zulässig, zu behaupten, dass es sich bei dem in der Bibel erwähnten Sprachenreden um nicht-menschliche, überirdische Sprachen gehandelt habe.[21] Der Hintergrund dieser Behauptung besteht in folgendem: Es gibt unzählige, die heutzutage Zungenreden in Form von unverständlichem Lallen praktizieren. Da es sich in diesen Fällen offensichtlich nicht um bestehende Frendsprachen handelt, möchte man diese Praktik mit dem Hinweis auf Engelsprachen als ein biblisches Phänomen hinstellen. Doch: Soll man wirklich glauben, dass Engel, die in der Bibel verschiedenste Fremdsprachen beherrschen, unter sich keine höhere Kommunikation besitzen als ein Lallen?

Ganz abgesehen davon, widerspricht es dem gesunden Denken, Lallen, unartikulierte Laute, unstrukturierte Äusserungen als den menschlichen Kommunikationsmittel überlegene übernatürliche Sprachen zu bezeichnen.

Manchmal werden die in Röm 8,26 erwähnte „uausprechlichen Seufzer“ des Heiligen Geistes mit dem Lallen des Zungenredens in Verbindung gebracht. Das geht aber nicht, weil das Adjektiv „unausprechlich“[22] ja gerade zum Ausdruck bringt, dass es sich hier um eine wortlose, stumme Kommunikation handelt.

Keine Bewusstseinseinschränkung
Beim biblischen Sprachenreden handelte es sich niemals um ekstatische Zustände. Niemals gab es dabei ein eingeschränktes Bewustsein. Dies wäre grundsätzlich im Widerspruch zur Lehre der Heiligen Schrift. In 2Tim 4,5 befal Paulus: „Du aber sei nüchtern in allem,…“ Das mit „nüchtern sein“ übersetzte Verb „nepho“ bedeutet gemäss dem neutestamentlichen Standardwörterbuch von Walter Bauer: „…frei sein von jeder geistigen und seelischen Trunkenheit, von Überschwang, Leidenschaft, Überstürzung, Verwirrung, Exaltiertheit“.[23]  Allerdings: Grosse Freude ist natürlich biblisch (vgl. z.B. Ps 100,1; Phil 4,4), aber niemals in solchen Fällen, wo die Selbstkontrolle irgendwie eingeschränkt oder gar aufgehoben wird. Das NT ruft 11x zur Nüchternheit auf.[24] Ferner findet sich der Befehl „wachet“ 14x im NT.[25] Das NT lehnt jegliche Passivität des Geistes ab und ruft die Gläubigen zu Wachheit und Aktivität auf, wie z.B.  „Widerstehet!“[26], „Kämpfe!“[27] etc. Dies steht krass im Gegensatz zur Mystik in allen möglichen mit der Bibel unkompatibeln religiösen Praktiken wie transzendentale Meditation, Traumreisen, Yoga, Autogenes Training, Rockmusik, Drogen etc., wo Einschränkungen des Bewusstseins in allen möglichen Abstufungen eine wesentliche Rolle spielen.[28]

Der Heilige Geist ist nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift ein „Geist der Besonnenheit“, der Kraft gibt zur Selbstbeherrschung, Mässigung und zum gesunden Verstandes-Urteil (vgl. 2Tim 1,7).[29] Er führt den Menschen niemals in die Trance. Wenn Paulus in 1Kor 12 über die geistlichen Gaben zu sprechen beginnt, macht er gerade in dieser Hinsicht einen auffälligen Unterschied zum Heidentum deutlich: „Ihr wisst, dass ihr einst Heiden wart und euch fortreissen liesst zu den stummen Götzen, so wie ihr geführt wurdet.“[30]

Erbauung durch Sprachenreden
Beim Pfinstereignis in Apg 2 waren viele Fremdsprachige zugegen. Für sie erwies sich das Sprachenreden als perfektes Kommunikationsmittel. In Korinth gab es indessen oft Verständnisprobleme. Was nütze schon das Sprachenreden in den Fällen, wo keine Fremdsprachigen da waren? Wenn die Korinther, von denen ja viele aus der Unterschicht kamen,[31] die Fremdsprachen nicht verstanden, so gab es keine Erbauung. Daher war in diesen Fällen „Auslegung“ bzw. „Übersetzung“ absolut notwendig.[32] Allein durch die Übersetzung bekam die Gemeinde „Erbauung“ im Glauben (1Kor 14,5). Daraus erkennen wir: Nicht das Sprachphänomen an sich, sondern allein die dadurch übertragene Botschaft war erbauend.

Man kann das eben Gesagte an einem Beispiel verdeutlichen: Die Psalmen sind ursprünglich auf hebräisch verfasst worden. Nach dem Selbstzeugnis der Heiligen Schrift sind sie vom Geist Gottes inspiriert (2Tim 3,16). Das Hebräische der Psalmen ist daher gewissermassen Sprache des Heiligen Geistes. Man könnte die Psalmen im Gottesdienst auf hebräisch rezitieren. Obwohl die warm-kehlige Sprache der Propheten zweifellos wunderschön und feierlich klingt, wird keiner der des Hebräischen nicht mächtigen Gottesdienstbesucher davon irgendeinen geistlichen Nutzen haben. Die Sprachlaute sind Träger von Information. Wer die Laute jedoch nicht aufschlüsseln kann, vermag nichts von der Information aufzunehmen. Die Laute an sich sind keine Kommunikation. Nur wenn der Inhalt einer Botschaft übermittelt wird, hat der Empfänger einen Gewinn davon.

Gesprochener Dialog unter Menschen geschieht beim Reden so: Der Sender besitzt oder bildet in seinem Inneren Information. Er verschlüsselt sie in Code-Zeichen, und zwar in Form von Schallwellen, die er an einen Empfänger übermittelt. Der Empfänger entschlüsselt die Code-Zeichen und nimmt die Information in sich auf. Nun reagiert er darauf und wird in der eben beschriebenen Form selber zum Sender, während der vorherige Sender zum Empfänger wird.

Wenn beim Zungenreden der Sprechende gar nicht wirklich versteht, was er sagt, so wird hier am Wesen der Sprache als Kommunikationsmittel vollständig vorbeigeschossen.

Der sich meines Erachtens fälschlicherweise auf 1Kor 14,2 berufende Zungenredner steht ja beim Beten überhaupt nicht in einer Kommunikation mit Gott. Was er tut, verfehlt vollständig die von dem Schöpfer gewollte und von ihm so hoch eingeschätzte Sprache als Verständigungsmittel zwischen Gott und Mensch. Gott spricht doch zu uns durch sein geschriebenes Wort. Wir antworten ihm durchs Gebet, und zwar indem wir bei vollem Bewusstsein von Herzen auf das reagieren, was er uns sagt. Dies ist Kommunikation. Alles andere liegt unter der Würde des Menschen. Bileams Eselin beherrschte die Sprache, die sie redete nicht (4Mo 22,28-30). Doch vergessen wir nicht, sie war ein Tier und kein im Bild Gottes geschaffenes Wesen!

Sprachverständnis und Sprachbeherrschung
Wer in einer Sprache betete, wusste genau, was er sagte. Für ihn war die Sprache nicht unverständlich: Er erbaute sich selbst (1Kor 14,4). Eben haben wir gesehen, dass nicht das übernatürliche Phänomen erbaute, sondern der Inhalt, das Kommunizierte, sonst wäre ja auch die Gemeinde jeweils erbaut worden, wenn keine Auslegung da war (14,17), nämlich einfach durch das übernatürliche Geschehen.

Beim Sprachenreden betete nach 1Kor 14,14 der menschliche Geist.[33] Der Geist des Menschen hat die Fähigkeit zu „erkennen“, zu „forschen“ und zu „verstehen“.[34] Beim Sprachenreden war das Organ des Denkens und des Verstehens nicht passiv, sondern im Gegenteil voll aktiv. Gemäss Apg 2,4 befähigte der Heilige Geist zur richtigen Aussprache. Doch aus 1Kor 14,14 geht hervor, dass der Geist des Menschen jeweils der Sprecher war. Sprachenreden hat nichts mit spiritistischer Medialität gemein, wo der Geist des Menschen passiv ist und ein anderer Geist aktiv spricht.

In 1Kor 14 heisst es übrigens nicht vom Sprechenden, sondern vom Zuhörer: Er ist ein Barbar, der nichts versteht (1Kor 14,11), er kann nicht „Amen“ sagen zur Bestätigung (1Kor 14,16), er nimmt die Stellung des Unkundigen ein (1Kor 14,16). Der Sprecher wusste selbst genau, was er sagte. Er war der Aktive. Aber der nicht-fremdsprachige Zuhörer konnte mit der Mitteilung des Sprachenredners jeweils gar nichts anfangen.

Aufgrund von 1Kor 14,13 könnte man auf den Gedanken kommen, dass der Sprachenredner zwar nicht wusste, was er sagte, dass ihm jedoch die Möglichkeit offenstand, um den Empfang der Gabe der Auslegung zu bitten. Es heisst dort: „Darum, wer in einer Sprache redet, bete, auf daß er es auslege.“ Beim Studium dieses Satzes im griechischen Original wird aber deutlich, dass dem nicht so ist. Die von Paulus benutzten Zeitformen weisen nicht auf ein einmaliges Ereignis hin. Der Apostel benutzt Durativformen,[35] die ein wiederholtes Handeln ausdrücken. Unter Berücksichtigung der griechischen Aspekte übersetze ich daher wie folgt: „

„Darum, wer [immer wieder] in einer Sprache redet, bete [immer wieder], auf daß er es [immer wieder] auslege.“ Es geht nicht darum, eine Gabe zu erbitten. Der in Sprachen Redende weiss ja genau, was er sagt. Doch soll er Gott um Hilfe bitten, um anderen das Gesagte verständlich zu machen.]

Eine Gabe für alle Christen?
Die Frage „Reden alle in Sprachen?“ und „Legen alle aus?“ (1Kor 12,30) verlangen eine verneinde Antwort. Fragen, die mit der griechischen Partikel „me“ gestellt werden, was in dieser Stelle der Fall ist, sind rhetorische Fragen, die ein „Nein“ als Antwort verlangen.[36] Daraus folgern wir: Nicht alle Christen hatten die Gabe der Sprachenrede![37]

Verantwortlichkeit beim Sprachenreden
Der Herr Jesus Christus lehrte, dass wir für all unsere Worte, die wir reden, verantwortlich sind (Mat 12,36.37). Der Verstand darf daher nicht ausgelöscht oder eingeschränkt werden. Die Gläubigen sollen vielmehr „Erwachsene/Vollkommene am Verstand“[38] sein (1Kor 14,20). Der Mensch ist eine von Gott geschaffene Einheit von Geist, Seele und Leib (1Thess 5,23). Kein Aspekt des Menschen darf verachtet und vernachlässigt werden.

Unter Berücksichtigung all des bisher Ausgeführten, wird klar, dass es höchst problematisch ist, die Zungenredner von heute, die sich selbst nicht verstehen und somit auch nicht wissen, was sie sagen, mit dem Sprachenreden der Bibel in Verbindung zu bringen. Nicht minder problematisch sind die heutigen Zungen-Ausleger, welche die Zungenredner auch gar nicht verstehen, sondern aus einer, wie auch immer gearteten Eingebung heraus, eine Deutung geben wollen.

„Geist“ kontra „Verstand“?
1Kor 14,14.15: „(14) Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet mein Geist, aber mein Verstand ist fruchtleer. (15) Was ist es nun? Ich will beten mit dem Geiste, aber ich will auch beten mit dem Verstande; ich will lobsingen mit dem Geiste, aber ich will auch lobsingen mit dem Verstande.“

In dieser Stelle scheinen die Begriffe „Geist“ („pneuma“) und „Verstand“ („nous“) Gegensätze zu sein. Dies überrascht, denn diese Ausdrücke können doch eigentlich gar keine Gegensätze sein! „Verstand“ ist doch gerade eine Fähigkeit des Geistes (Ps 77,6). Deshalb fragen wir uns: Was kann mit „nous“ denn sonst noch alles ausgedrückt werden? Das Wortbedeutungsfeld von „nous“ ist sehr gross, folgende Bedeutungen seien daraus herausgegriffen: Verstand, Gesinnung, Gemüt, Sinn, Aussage, Bedeutung (von Wörtern), Absicht, Zweck (bei Handlungen etc.).[39]

Nun stellt sich die Frage: Was bedeutet „fruchtleer“ in 1Kor 14,14? Die Antwort ergibt sich aus dem gesamten Kontext und Gedankankenverlauf des Kapitels: „Keine Frucht bringen für andere.“ Man beachte, wie oft in diesem gesamten Abschnitt über den anderen bzw. die anderen gesprochen wird. Die Zielrichtung in 1Kor 14 ist im gesamten Textverlauf diese: Wer eine geistliche Gabe besitzt, soll sie zur Auferbauung anderer einsetzen. Es ist darauf zu achten, dass das Kommunizierte, das Mitgeteilte, zum Nutzen anderer rüber kommt. (vgl. 1Kor 14,12). Es reicht nicht, dass man sich selbst weiterbringt und nur selber versteht, was man ausspricht (1Kor 14,4).

Des Paulus’ Aussage in 1Kor 14,14-15 ist somit so zu umschreiben: Ich will mich zwar in Fremdsprachen ausdrücken, jedoch möchte ich auch, dass andere mich dabei verstehen. Das Wort „nous“ bedeutet daher in unserem Kontext: Bedeutung, Sinn oder Aussagekraft des durch Fremdsprachen Ausgesagten. Ich übersetze daher 1Kor 14,14-15.19 wie folgt: „(14) Denn wenn ich in einer Fremdsprache bete, so betet mein Geist, aber meine Aussage[40] ist [dabei] fruchtleer [für die Zuhörer]. (15) Was ist es nun? Ich will beten mit dem Geist, aber ich will auch beten mit Aussagekraft; ich will lobsingen mit dem Geist, aber ich will auch lobsingen mit Aussagekraft.“ (19) Aber in der Versammlung will ich lieber fünf Worte reden mit Aussagekraft, auf daß ich auch andere unterweise, als zehntausend Worte in einer Fremdsprache.

Wenn es in 1Kor 14 eindeutig um intellektuelle Verstandeskraft geht, benützte Paulus auffälligerweise nicht „nous“, sondern ein anderes, seltenes Wort.[41] Durch diese „semantische Opposition“, wie man dies in der Linguistik nennt, entsteht eine deutliche, Missverständnisse verhütende Begriffsunterscheidung im Kontext. Dadurch wird die Verständlichkeit der Aussage erhöht. Diese Opposition kommt beim Übergang von 1Kor 14,19 zu 14,20 eindrücklich zum Tragen: „(19) Aber in der Versammlung will ich lieber fünf Worte reden mit Aussagekraft [= „nous“], damit ich auch andere unterweise, als zehntausend Worte in einer Fremdsprache. (20) Brüder, werdet nicht Kinder am Verstande [= „phren“], sondern an der Bosheit seid Unmündige,[42] am Verstande [= „phren“] aber werdet Erwachsene.“

Die Bedeutung des Verstandes wird hier betont: Christen sollen den Verstand niemals ausschalten. Sie sollen am Verstand „Erwachsene“ sein. Wenn man an dieser Stelle bedenkt, dass das mit „Erwachsene“ übersetzte griechische Wort „teleioi“ die Nebenbedeutung „Vollkommene“ besitzt, so wird die Aussage weiter zugespitzt. Christen sollen den Verstand vollausgebildet einsetzen. Gerade dadurch vermögen sie u.a. einzusehen, dass das Reden in Fremdsprachen ohne Übersetzung völlig sinnlos ist, da die rein klangliche Seite der Sprachen den Hörenden nichts bringt.

In manchen Religionen hat das Rezitieren von unverständlichen Wörtern, Sätzen und Texten eine ausgesprochen wichtige Bedeutung. Man denke z.B. an die Mantras[43] und die vedischen Opfertexte im Hinduismus sowie an das Koran-Rezitieren in der Grundtextsprache bei Muslimen, die kein Arabisch können. Da wird dem Wort magische Bedeutung zugeschrieben. Das biblische Christentum distanziert sich jedoch völlig von aller Art der Magie, und damit auch von der Wortmagie.[44]

Quellen falscher Sprachenrede
Wir haben gesehen, dass es sich beim biblischen Sprachenreden, um die Beherrschung von Fremdsprachen handelt, die man vorher nie gelernt hat. Dies hebt sich markant von allem Lallen des Zungenredens, der sogenannten „Glossolalie“, ab, wo die Redenden ihre Laute gar nicht verstehen. Diese Art von Zungenreden findet man übrigens in mystischen Praktiken verschiedenster Kulte, so z.B. im Hinduismus, Spiritismus und in den alten Mysterienkulten etc.[45]

Aus welchen Quellen kann die „Glossolalie“ entspringen? Es kommen verschiedene Möglichkeiten in Frage:

a) Es kann sich um ein selbst produziertes Lallen oder Stammeln handeln.[46]
b) Die Glossolalie kann aus bestimmten seelischen Zuständen heraus entstehen. Sie ist ein in der Psychiatrie bekanntes Phänomen, das z.B. aus seelischer Überspanntheit heraus erklärbar sein kann.[47]
c) Zungenreden kann auch dämonischen Ursprungs sein. Ein deutliches Beispiel aus der Zeit der Kamisarden mag dies ein wenig zu verdeutlichen:[48] Ein Mädchen aus sozial einfachstem Umfeld pflegte damals im Trancezustand Hochfranzösisch zu sprechen. Diese Sprache konnte sie im Wachzustand nicht sprechen. In ihren Botschaften forderte sie die Kamisarden zu Mord auf.[49]
Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob bei echten Christen prinzipiell mit dämonischem Einfluss gerechnet werden kann. Aufgrund verschiedener Hinweise aus dem NT muss man dies leider mit Ja beantworten.[50]

Sprachenrede wozu?
Wie schon weiter oben ausgeführt, bestand der erste Sinn des Sprachenredens in einem zeichenhaften Hinweis für das ungläubige Volk Israel, das Mühe hatte, zu akzeptieren, dass in dem Zeitalter der Weltmission, das gewissermassen mit Pfingsten 32 n. Chr. begonnen hatte, Nicht-Juden durch reuiges Sündenbekenntnis und Glaube an den Messias Jesus, ohne den Weg über das Judentum zu gehen, direkt mit Gott ins reine kommen könnte.

In 1Kor 14,21-22 erklärte Paulus die Zeichenbedeutung des Sprachenredens, indem er auf eine diesbezügliche prophetische Stelle aus dem Buch Jesaja hinwies: „(21) Es steht in dem Gesetz geschrieben [Jes 28,11-12]: „Ich will in anderen Sprachen und durch andere Lippen zu diesem Volke[51] reden, und auch also werden sie nicht auf mich hören, spricht der Herr.“ (22) Daher sind die Sprachen zu einem Zeichen, nicht den Glaubenden, sondern den Ungläubigen; die Weissagung aber nicht den Ungläubigen, sondern den Glaubenden.“

Das Zeichen der übernatürlichen Sprachenrede symbolisierte die damals für Juden unheimlich schwer fassbareTatsache, dass Gott sich nun nicht mehr nur einem einzigen Volk in besonderer Weise mitteilen würde. Die Botschaft von dem Erlöser Jesus Christus sollte allen Völkern in ihrer Sprache gebracht werden, ganz gemäss dem göttlichen Auftrag des Messias in Jes 49,6: „Es ist zu gering, daß du mein Knecht seiest, um die Stämme Jakobs aufzurichten und die Bewahrten von Israel zurückzubringen; ich habe dich auch zum Licht der Nationen gesetzt, um mein Heil zu sein bis an das Ende der Erde.

Durch eine unermüdliche Pionierarbeit konnte die ganze Bibel bzw. einzelne Bibelteile bis heute in über 2100 Sprachen aus allen fünf Kontinenten übersetzt werden. Damit sind die Sprachgrenzen derart durchbrochen worden, dass heute fast alle Menschen Gottes Wort verständlich hören könnten. Diese gewaltige Übersetzungsarbeit ist allerdings im Lauf der Kirchengeschichte ohne die Gabe des Sprachenredens vonstatten gegangen. Es war eine Arbeit von unvorstellbaren Mühen, Gefahren und Hingabe. Es ist keine Frage, Gott hätte dieses Werk durch Sprachenreden zu einem Kinderspiel vereinfachen können. Er hat es aber nicht getan. Warum nicht? Weil sein souveräner Wille es anders wollte. Das Sprachenreden war nur ein Zeichen, ein Hinweis auf eine wunderbare heilsgeschichtliche Entwicklung: Die ganze Welt soll Gottes Reden in der Heiligen Schrift vernehmen.

Die Sprachenrede sollte abklingen
In 1Kor 13,8.10.13 wird erklärt, dass geistliche Gaben wie Weissagung und Erkenntnis, samt allem, was „stückweise“ ist, einmal „hinweggetan“ werden soll. Der in der Elberfelder-Übersetzung mit „hinwegtun“ übersetzte griechische Wort „katargeo“ bedeutet u.a. auch  „vernichten“, „abschaffen“, „zunichte machen“ (Heb 2,14), „entfernen“. Die Grundbedeutung ist  „herab machen“[52]  Dieser starke Ausdruck deutet ein plötzliches, unmittelbares Beseitigen an, das bei der Wiederkunft Christi stattfinden soll, „wenn… das Vollkommene gekommen sein wird“ (1Kor 13,10), dann wenn Gläubige ihren Herrn „von Angesicht zu Angesicht“ sehen werden (1Kor 13,12).

Während das Wort „katargeo“ in 1Kor 13 viermal vorkommt, wird indessen in Verbindung mit dem Ende des Sprachenredens ein ganz anderes Verb verwendet, nämlich das Wort „pauo“, das  „aufhören“ oder „abklingen“ bedeutet. Durch „katargeo“ wird eher eine abrupte Handlung ausgedrückt, durch „pauo“ hingegen ein Prozess. In Apg 20,1 wird dieses Wort von Lukas bei Beschreibung eines Volkstumultes, der sich langsam beruhigte, gebraucht. Es leuchtet ein, dass bei der Wiederkunft Christi die Gaben in einem Nu zum ihrem Ende kommen werden. Wenn Paulus in Verbindung mit dem Sprachenreden jedoch im Prinzip von einem allmählichen Abklingen spricht, so kann daraus mit Fug und Recht geschlossen werden, dass diese Gabe irgendwann im Lauf der Kirchengeschichte vor der Wiederkunft Christi verstummen würde. In diesem Zusammenhang ist es allerdings bemerkenswert, dass es eine Reihe von kirchengeschichtlichen Zeugnissen aus der nachapostolischen Zeit gibt, die verdeutlichen, dass mit dem Sterben der Apostel und derer, die durch sie zum Glauben gekommen waren,[53] die Zeichen und Wunder der Frühzeit tatsächlich verschwanden:

Augustinus schrieb um 392 n. Chr.: „Warum geschehen heute solche Dinge nicht? Sie würden niemanden bewegen, wenn sie nicht wunderbar wären… Gott ist darum in Weisheit mit uns umgegangen, indem er sie ein für allemal gab, um die Welt zu überzeugen, damit sie sich in der Folge auf die Menge verlasse, die auf diese Weise überführt wurde.“[54]

Chrysostomos, der grosse Prediger des 4. Jahrhunderts, äusserte sich ermahnend und erklärend: „Behaupte nicht, Wunder geschahen damals nicht, weil sie heute nicht geschehen… In jenen Tagen waren sie nützlich, heute aber nicht Von Wunderkräften ist nicht die geringste Spur geblieben.“[55]

Isidor v. Pelusium (4. Jahrh.) spekulierte: „Vielleicht würden heute auch Wunder geschehen, wenn das Leben der Lehrer dem der Apostel an Bedeutung entspräche.“[56]

Sogar noch im 7. Jahrhundert, als Aberglauben und Jagd nach Übernatürlichem längst einen grossen Platz in der Kirche eingenommen hatten, schrieb Isidor von Sevilla: „Der Grund, warum die Kirche heute nicht die Wunder wirkt, wie zur Zeit der Apostel, ist der, dass die Wunder damals notwendig waren, die Welt von der Wahrheit des Christentums zu überzeugen; jetzt steht ihr zu, nachdem sie überzeugt ist, durch gute Werke zu leuchten… Wer heute als Gläubiger nach Wunderkräften strebt, trachtet nach eitler Ehre und menschlichem Beifall.“[57]

Fazit
Das heutzutage von tausenden von Christen praktizierte Zungenreden deckt sich nicht mit dem biblischen Phänomen des Sprachenredens, sondern ist völlig anderer Natur. Es ist ein Gebot der Stunde sich von solchen Praktiken zu distanzieren.

Begrifflich könnte man sich klarer ausdrücken, wenn man das Wort „Sprachenreden“ bewusst für das oben behandelte biblische Phänomen verwendete, während man ein vom Sprecher nicht verstandenes Lallen abgrenzend als „Zungenreden“ bezeichnen würde.

 


[1] Die beiden Fälle, wo Tiere in Sprachen redeten (die Schlange in 1Mo 3,1-5 und Bileams Esel in 4Mo 22,28-30), sind hier nicht mitgezählt. In diesem Artikel geht es nur ums Sprachenreden von Menschen.
[2] Der Begriff „stammelnde Lippen“ ist ein typisch hebräischer Ausdruck für „barbarische Sprache“ (LANGE, J.P.: Theologisch-homiletisches Bibelwerk, Vierzehnter Theil: Der Prophet Jesaja, Bielefeld und Leipzig 1877, S. 303).
[3] Da die frühsommerliche Zeit um Pfingsten die idealste Reisezeit war, kann man davon ausgehen, dass insbesondere an diesem Jahres-Fest jeweils die höchste Anzahl von Ausland-Juden in Jerusalem anwesend waren (EDERSHEIM, A.: Der Tempel, Wuppertal 1997, S. 172)
[4] Das griechische Verb „akouo“ (Apg 10,46) hat einen Doppelsinn. Es kann sowohl „hören“ als auch „verstehen“ bedeuten (BAUER, W.: Griechisch-deutsches Wörterbuch zu den Schriften des Neuen Testament und der frühchristlichen Literatur, 6., völlig neu bearbeitete Auflage, heraugegeben von Kurt und Barbara Aland, Berlin, New York 1988, SS. 62-63; vgl. ferner in diesem Zusammenhang 1Kor 14,2).
[5] Man beachte den Plural „Sprachen“ in Apg 10,46!
[6] 1Kor 14,27.
[7] 1Kor 14,19.
[8] 1Kor 14,2.4.5.13.
[9] Apg 2,.4.11; 10,46; 19,6; 1Kor 14,23.39.
[10] Mark 16,17; 1Kor 12,30; 13,1; 14,6.18.
[11] GLÜCK, H.: Metzler Lexikon Sprache, Stuttgart/Weimar 1993, S. 226.
[12] HÖRSTER, G.: Zungenrede, in: BURKHARDT, H./GRÜNZWEIG, F./LAUBACH F./MAIER, G. (Hrsg.): Das grosse Bibellexikon, Bd. III, Wuppertal/Giessen 1989, S. 1732.
[13] Eine gründliche Abgrenzung zwischen „kainos“ und „neos“ findet sich in: TRENCH, R.Ch.: Synonyms of the New Testament, Grand Rapids, Michigan 1989, SS. 233-137.
[14] vgl. Apg 2,8.11: „in unserer eigenen Mundart“ (griech. „dialektos“), „in unseren Sprachen“ (griech. „glossa“).
[15] Dies geht, wie wir oben bereits sahen, nicht allein aus Apg 2, sondern z.B. auch aus Apg 10 hervor.
[16] vgl. LOUW, J.P./NIDA, E.A.: Greek-English Lexicon of the New Testament Based on Semantic Domains, 2nd Edition, New York 1988, Bd. I, 33.76,  „apophthengomai“.
[17] vgl. z.B. Dan 10,12-15; 10,20-12,4. In diesen Stellen wird wohl Hebräisch gesprochen. In Apg 10,3ff. sprach der Engel wohl Lateinisch oder Griechisch.
[18] vgl. z.B. Jes 6,4.
[19] vgl. z.B. Off 5,11-14.
[20] Es handelt sich im griechischen Text um Konditionalsätze vom Typ „Prospektiver Fall“ (Protasis mit „ean“ + Konjunktiv). Im nachklassischen Griechisch, wo die Bedingung „ean“ die Partikel „ei“ stark zurückgedrängt hat, findet man den prospektiven Fall auch in Kontexten, in denen man vom Klassischen Griechisch her den irrealen Fall erwarten könnte (vgl. HOFFMANN, E./SIEBENTHAL, H.v.: Griechische Grammatik zum Neuen Testament, Riehen 1985, S. 555.)
[21] Der Hintergrund dieses Versuchs besteht in folgendem: Es gibt unzählige, die heutzutage Zungenreden in Form von unverständlichem Lallen praktizieren. Da es sich in diesen Fällen offensichtlich nicht um bestehende Frendsprachen handelt, möchte man diese Praktiken mit dem Hinweis auf Engelsprachen als ein biblisches Phänomen hinstellen. Doch: Soll man wirklich glauben, dass Engel, die in der Bibel verschiedenste Fremdsprachen beherrschen, unter sich keine höhere Kommunikation besitzen als ein Lallen?
[22] griech. „alaletos“ =  wortlos, stumm.
[23] BAUER, W.:Wörterbuch zum Neuen Testament, a.a.O., S. 1090.
[24] 1Kor 15,34; 1Thes 5,6.8; 1Tim 3,2.11;  2Tim 2,26; 4,5; Tit 2,2; 1Pet 1,13; 4,5; 5,8.
[25] Mat. 24,42; 25,13; 26,38.41; Mark 13,33.35.37; 14,34.38; Luk 21,36; Apg 20,31; 1Kor 16,13; Kol. 4,2; 1Pet. 5,8.
[26] Jak 4,7; 1Pet 5,9.
[27] 1Tim 6,12.
[28] Vgl. zu dieser Thematik: LIEBI: New Age! Daten, Fakten, Hintergründe, Hat die grosse Wende begonnen? Kritische Analysen zum gegenwärtigen Esoterik-Boom, Zürich 1991.
[29] Der Ausdruck „Besonnenheit“ in 2Tim 1,7 ist die Übersetzung von „sophronimos“. Weitere Bedeutungen sind: Selbstbeherrschung, gesunde Urteilsfähigkeit, Enthaltsamkeit.
[30] Zitat nach der revidierten SCHLACHTER-BIBEL, Das Neue Testament und die Psalmen, nach dem Grundtext übersetzt von F.E. Schlachter, Version 2000, Neue revidierte Fassung, Genf 1999.
[31] vgl. 1Kor 1,26-28.
[32] „diermeneuo“ (= auslegen, übersetzen): 1Kor 12,30; 14,5.13.27; „hermeneia“ (= Auslegung, Übersetzung): 1Kor 12,10; 14,26; „diermeneutes“ (= Ausleger, Übersetzer): 1Kor 14,28.
[33] 1Kor 14,14: „Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet mein Geist,…“ Der Ausdruck „mein Geist“ meint den Geist von Paulus. Es gibt keine einzige Stelle in der Bibel, an der dieser Ausdruck im Mund eines Menschen den Heiligen Geist bezeichnen könnte. Die Wiedergabe dieser Stelle in Übersetzungen wie „Hoffnung für alle“, „Living Bible“ etc., wo dieser Begriff auf den Geist Gottes bezogen wird, ist sachlich falsch und völlig unakzeptabel.
[34] vgl. Hi 20,3; 32,8; Ps 77,6; Spr. 20,27.
[35] Die Formen des sog. „Präsensstammes“ schildern in der Sprache des NT den Verbinhalt als nichtabgeschlossene, sich entwickelnde, fortdauernde oder sich wiederholende Handlung (vgl. HOFFMANN, E./SIEBENTHAL, H.v.: Griechische Grammatik zum Neuen Testament, a.a.O., SS. 304ff.
[36] ebd., a.a.O., S. 425.
[37] Diese Feststellung ist wichtig im Blick auf extreme Behauptungen, die besagen, jeder Christ sollte als Erweis der Echtheit seines Glaubens in Zungen reden.
[38] Das griechische Wort „teleios“ bedeutet sowohl „Erwachsener“ als auch „Vollkommener“. Im Kontext von 1Kor 14,20 steht die Bedeutung „Erwachsener“ im Vordergrund.
[39] vgl. z.B. GEMOLL: Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch, Neunte Auflage, Nachdruck, Müchen 1991, S. 524.
[40] griech. „nous mou“ = w. der Sinn/die Aussage von mir (d.h. der Gehalt dessen, was ich aussage).
[41]  In 1Kor 14,20 findet sich 2x das im NT nur hier vorkommende Wort „phren“ (= Verstand, Denken).
[42] Wenn es darum geht, Böses zu tun, sollen Christen darin unreif, unfähig und zurückgeblieben sein.
[43] Sanskrit für: Meditationsformel.
[44] vgl. z.B. 5Mo 18,10-14; Gal 5,20; Off 21,8.
[45] Heijkoop, H.L.: Gebetsheilungen, Zungenreden, Zeichen und Wunder im Licht der Schrift, Neustadt/Weinstrasse, o.J.,  SS. 16 und 25-26; EBERTSHÄUSER, R.: Die charismatische Bewegung im Licht der Bibel, Bielefeld 1995, S. 152.
[46] Vgl. die Parallele zur Falsch-Prophetie: Hesekiel klagte zur Zeit des AT falsche Propheten an, sie würden ihre Weissagungen aus ihrem eigenen, verdorbenen Herzen heraus in erlogener Weise vortragen (Hes 13,2-3).
[47] Gewisse Zungenredner schreiben ihrer Praktik seelische Krämpfe lösende Wirkung zu. Hier könnte u.U. ein gewisser Zusammenhang gesehen werden.
[48] Die Kamisarden bildeten eine entartete Bewegung, die aus dem Hugenottentum herauskam.
[49] In diesem Fall handelte es sich nicht lediglich um ein Stammeln, sondern um eine wirkliche Sprache. Zwei Aspekte machen jedoch deutlich, dass es sich nicht um das biblische Sprachenreden handelte: 1. Nicht sie sprach, sondern ein Geist sprach aus ihr heraus. Ihr Verstand war abgekoppelt. 2. Ihre Aussage stand krass im Widerspruch zur Bibel.
[50] In Mat 16,16 spricht Petrus kraft göttlicher Offenbarung (vgl. Mat 16,17) sein Bekenntnis zu dem Messias aus. Doch seine Aussage in Mat 16,22 ging auf teuflische Eingebung zurück (Mat 16,23).
Die „Heiligen“ ind „Treuen“ in Ephesus (vgl. Eph 1,1) werden gewarnt, dem Teufel keinen Raum (griech. „topos“) zu geben (Eph 4,27).
Paulus musste bei den Korinthern von einem derart miserablen Zustand ausgehen, dass er ihnen vorwerfen konnte, sie seien durchaus bereit, einen fremden Geist zu empfangen (2Kor 11,4)
[51] Im Kontext von Jes 28 ist damit das Volk Israel gemeint.
[52] So gemäss den Wortbestandteilen: „kata“ (herab), „argeo“ (machen).
[53] vgl. Mark 16,14-17 („die Elfe“, V. 14; „die da glauben“, V. 17).
[54] PETERS, B.: Zeichen und Wunder, 3. Auflage, Berneck 1983, S. 49.
[55] ebd., S. 49.
[56] ebd., a.a.O.,S. 50.
[57] ebd., a.a.O., S. 50.

+ Von der Psychiatrie befreit durch Jesus Christus

Helga Perth, Schottland – ein Lebenszeugnis
wie Jesus Christus von Schizophrenie, Angststörungen und Zwangspsychiatrie befreit (übersetzt durch andreasekklesia)Helga Perth Schottland

Helga Perth: Als ich zwölf Jahre alt war geriet ich in seelische Schieflage und bekam einige psychische Probleme wie Schlafstörungen und Ängste, daß mir etwas wirklich Schlimmes passieren könnte. Wie z.B. daß ich nicht wieder aus dem Schlaf aufwachen würde. Ich hatte ständig negative Gedanken und es war, als ob sie von jemandem kontrolliert würden. Manchmal hörte ich sogar Stimmen, die meinen Namen riefen. Im Laufe der Zeit gerieten meine seelischen Probleme außer Kontrolle. Mein Befinden schwankte zwischen viel besser und ganz schlecht. Oft kam ich nicht mehr aus dem Bett und ich war so depressiv, daß ich stundenlang die Wand anstarrte. Manchmal dachte sogar daran, Schlaftabletten zu nehmen – ich wollte nicht mehr leben.

Im Laufe von sechs Jahre wurde dieser Zustand nach und nach immer schlimmer. Meine Gedanken sagten mir, ich sei so schlecht und schrecklich, daß Gott solch einem verdorbenen Sünder wie mir niemals vergeben würde, da das Verhältnis zu meiner Familie nicht gut war. Es gab auch niemanden, mit dem ich hätte sprechen können. Für andere war ich oft eine Quelle von Problemen und Enttäuschung. Was ich tat, war in ihren Augen oft verkehrt. Niemand wollte eine Beziehung mit mir haben, egal auf welcher Ebene. Dadurch hatte ich keine Freunde und niemanden, an den ich mich wenden konnte.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt fing ich an Figuren zu sehen die mich nachts verfolgten und angriffen. Auch dachte ich, daß sich die Personen auf den Bildern an meiner Wand in satanische Figuren verwandelten. Einmal schloß ich mich in mein Zimmer ein und schrie die ganze Nacht hindurch aus Angst, zu sterben. Am Morgen danach brachten meine Eltern mich in eine psychiatrische Klinik, wo ich in eine Einzelzelle weggesperrt wurde. Ich fürchtete mich vor jedem in meiner Familie und wurde im Krankenhaus als „schizophren“ diagnostiziert. In der Psychiatrie aber fürchtete ich mich noch mehr.

Man zwang mich große Mengen sehr starker Medikamente eizunehmen und fesselte mich mit Bändern ans Bett. Die Medikamente hatten viele schwere Nebenwirkungen, unter anderem Krampfanfälle, epileptische Anfälle und Gefühllosigkeit am ganzen Körper. Ich bekam diese Medikamente etwa 10 Tage lang verabreicht. Nach der Einnahme hielten die Nebenwirkungen etwa 30 Minuten lang an. Das alles machte mein Leben nur noch schwieriger.
Für eine ganze Weile konnte ich mich nicht mehr richtig bewegen und war praktisch gelähmt. Ich hatte sehr große Schmerzen durch die Medikamente. Ich war gegen meinen Willen im Krankenhaus zwangseingewiesen und wollte es verlassen. Die Gerichte entschieden aber darüber, wie lange ich bleiben mußte.

Niemand von meiner Familie oder von den Krankenschwestern oder Ärzten unterstützte mich auf irgendeine Weise. Ihnen war es egal, ob und wie ich unter starken Schmerzen litt. Als es mir schließlich erlaubt wurde, das Krankenhaus zu verlassen, mußte ich täglich immer noch eine Menge starker Medikamente zu mir nehmen. Ich mußte regelmäßig einen Psychiater aufsuchen, der meine Medikamenteneinnahme überwachte.

Aufgrund der Folgen der psychiatrischen Behandlung und der Medikamente war ich nicht fähig, die Schule zu beenden oder zu studieren. Es war für mich unmöglich, eine Berufsausbildung anzustreben. Meine Eltern drohten mir immer wieder, sie würden mich in die psychiatrische Klinik zurückbringen und die Rechtsanwälte würden mich entmündigen und meine Rechtsfähigkeit absprechen, wenn ich nicht anfinge, zu arbeiten.
Daher nahm ich eine Teilzeittätigkeit als Sekretärin in einem Büro auf. Das war ein Wunder, denn normalerweise stellt niemand eine Person ein, die schon einmal in der Psychiatrie war.

Ich hatte dort schon eine Weile gearbeitet, als mein Chef anfing, mir von der Bibel zu erzählen. Er sagte mir, daß Jesus heute immer noch Menschen befreien kann. In meinem Herzen wußte ich, daß das die Wahrheit war. Also ging ich mit ihm zu einer christlichen Gemeinde. Ich glaubte, daß ich, wenn ich mich bekehre und den Heiligen Geist empfangen würde, sofort von allen meinen Krankheiten geheilt wäre.
Ich traf die Entscheidung mich zu bekehren und Gott von ganzem Herzen zu folgen. Als ich mich bekehrte wurde ich auch vollständig geheilt. Ich warf alle meine Medikamente weg und hatte keine Entzugserscheinungen.
Danach war ich in der Lage, vollzeitig als Sekretärin zu arbeiten und begann ein total neues Leben. Ich habe jetzt liebe Glaubensgeschwister in der Gemeinde; sie zeigen mir viel Liebe und kümmern sich wirklich, und ich habe eine tiefe Liebe für sie.

Ich bin zweimal nach Australien gereist und studiere jetzt an der Universität in Dundee, um Krankenschwester zu werden. Ich hoffe, daß meine Vergangenheit und die gemachten Erfahrungen mir dabei helfen Mitgefühl für andere zu haben. Jetzt habe ich ja die Möglichkeit vieles anders zu machen.
Auch meine Eltern sehen, daß ich heute ein anderer Mensch bin und ein normales Leben führen kann. Es gab kein Wiederauftreten der psychischen Probleme, seitdem ich Christin wurde, und mein Leben ist einfach nur besser und besser geworden. Ich bin jetzt seit sechs Jahren von meinen psychischen Problemen befreit. Auch die Erkrankungen die in Folge der psychiatrischen Behandlungen entstanden, sind weg.
Ich habe Hoffnung bald eine qualifizierte Krankenschwester zu sein. Ich bin so froh, gerettet und Teil der Gemeinde Jesu geworden zu sein, welche wirklich meine neue Familie in Christus ist.

Gepriesen sei der Herr Jesus für all diese Wunder.
Helga Perth Schottland

 

Weiterführende Links:
>>>Befreiung vom Magielehrfilm Krabat
>>>Homo- und Pädophilenlobby bereits in Kitas und Schulen
>>>Werteverfall und die Auswirkungen auf die Gesellschaft

  Fotos Quelle von oben nach unten:
  Header: Bildrechte Info auf Startseite  
  © Helga Perth Schottland



Für Mobile Nutzer: Die eingeblendete Werbung steht in keiner Ursache zu unserem Webangebot. Unpässlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

+ Petition BW Regenbogenideologie offener Brief

Regenbogenideologie, Petition Schwul Homosexualität Homophobie, Bildungsplan BW Baden Württemberg

Offener Brief von Dr. Hans Penner an Grünen-Politiker Volker Beck

Sehr geehrter Herr Beck,

ich verlange von Ihnen, daß Sie jene Bürger repektieren, die mehrheitlich die Homogamie, also die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe, ablehnen. Es ist seelisch grausam, Kindern homosexuelle Paare als Elternersatz aufzuzwingen. Es kann nicht akzeptiert werden, dass eine homosexuelle Minderheit den übrigen Bürgern ihre Sexualideologie aufzwingt.

Das Verhalten Ihrer Grünen Partei ist verfassungswidrig. Die Präambel des Grundgesetzes verlangt die Verantwortung vor Gott und den Menschen. Es kann kein Zweifel darüber bestehen, daß Gott das Praktizieren von Homosexualität nicht will. Wir haben schlimme Erfahrungen gemacht mit den atheistischen Ideologien des Marxismus und des Nationalsozialismus.

Phobien sind psychische Fehlhaltungen. Die ethisch begründete Ablehnung der Homogamie als „Homophobie“ zu bezeichnen ist eine Diskriminierung verantwortungsbewusster Bürger als Geisteskranke. Das erinnert an die Sowjetunion, die Dissidenten in psychiatrische Kliniken einwies. Es ist traurig genug, daß sich Frau Dr. Merkel dazu hat hinreißen lassen, im Koalitionsvertrag zu erklären, daß sie „gegen Homophobie vorgehen werde“. Man kann die CDU ebenso wenig wählen wie die Grüne Partei.

Hinzuweisen ist auch auf die Bedeutung des Römerbriefes des Apostels Paulus, die dieser für die Reformation und für die Bekennende Kirche während der NS-Diktatur erlangt hat. Mit dem Schimpfnamen „homophob“ wird auch ein Dietrich Bonhoeffer verunglimpft. Homosexualität ist nicht genetisch bedingt, weil sich Homosexuelle definitionsgemäß nicht vermehren.

Deutschland bietet eine hohe Lebensqualität, deshalb wandern Menschen aus allen Erdteilen ein. Deutschland verdankt seinen hohen Lebensstandard der christlich-abendländischen Werteordnung. Wenn Sie diese Werteordnung torpedieren, torpedieren Sie auch unseren Wohlstand.
Ich bitte um Verbreitung dieses Schreiben (siehe www.fachinfo.eu/beck.pdf) und um Unterzeichnung einer Petition gegen die Förderung der Homosexualisierung durch die Schulen in Baden-Württemberg:https://www.openpetition.de/petition/online/zukunft-verantwortung-lernen-kein-bildungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens

In Besorgnis Hans Penner

Bitte unterzeichnet die Petition, gegen weitere sexualideologische Fremdbestimmung von Kindern und Schülern. Kinder brauchen keine Sexgierigen Erwachsenen, Kinder brauchen Liebe, Werte und eine Zukunft.

Hier gehts zur Petition>>>


Für Mobile Nutzer: Die eingeblendete Werbung steht in keiner Ursache zu unserem Webangebot. Unpässlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

+ Alphakurs – Orientierung für Teilnehmer

Alphakurs Erfahrung Berichte Alpha-Kurs Kritik
Eine Orientierungshilfe für Teilnehmer des Alphakurses
>>> für Gemeindemitarbeiter Alphakurs – Informationen bitte hier klicken>>>

Der Alphakurs und seine theologische Ausrichtung
Sie sind auf der Suche nach Antworten auf Lebensfragen mit dem Alphakurs konfrontiert worden und wollen sich unabhängig über diesen Kurs ein Bild machen? Sie interessieren sich für Fragen rund um den christlichen Glauben?
Gerade deshalb ist es von Bedeutung sich über die theologischen Hintergründe von Kurs-Angeboten wie die der Alphakursbewegung zu informieren.

Herkunft, kirchliche Institution und Priester des Alphakurses
Der Alphakurs wurde von einem Priester der anglikanischen Staatskirche, Nicky Gumbel, entwickelt und werbewirksam Weltweit verbreitet. Der Alphakurs ist katholisch. Der Alphakurs ist pfingstlich charismatisch ausgerichtet mit dem Ziel der Weiterverbreitung der Pfingstlehre und der charismatischen Bewegung[2]. Diese Lehren praktizieren die unbiblische „Zweite Erfahrung“ und die Lehre der „Zungenbewegung„. Der Alphakurs ist auch Bestandteil der so genannten Gemeindewachstumsbewegung. Ein Ergebnis dieses Glaubens-Kurses können so genannte „Alphabekehrungen“ sein, die lediglich in ein religiöses Wohlfühlevangelium hineinführen, ohne wahre Errettung durch Buße (Apostelg. 3,19 und 26,20; Johannesevangelium 3,3ff).

Der Alphakurs wurde von der anglikanischen Kirche, ein Ableger des Katholizismus, in England entwickelt. Das Oberhaupt der anglikan. Kirche ist die englische Königin. Das Wort Gottes lehrt jedoch das kein Mensch Haupt der Gläubigen sein kann sondern Christus allein das Haupt der Gemeinde der Gläubigen ist (Kolosser 1,18; 1 Timotheus 2,5). Die anglikanische Kirche[3] sieht sich der „‘einen heiligen‘ römisch katholischen und apostolischen Kirche“ in den Sakramenten und in der Liturgie verpflichtet.
Nur zur Information: Die katholische Kirche erhebt den Absolutheitsanspruch die „einzig wahre und selig machende Kirche“ zu sein. Alle anderen Kirchen und Gläubigen, sind vom Heil ausgeschlossen, so die katholische Kirche[4].

Manuelle Heilig Geist Taufe – Zweistufenlehre
Im Alphakurs nimmt die charismatische Heilig Geist Lehre[5] (angeblich heilsnotwendige „zweite Erfahrung“) und das wiederholende Einüben der höchst umstrittenen und unbiblischen Zungenrede (keine echte Sprache sondern unverständliches Gestammel)[6]  einen Hauptteil der Alphalehre Nicky Gumbels ein. Gumbel ist Anhänger der Charismatischen Lehre und Anhänger der Zungenbewegung.
Der Alphakurs oder auch Alpha-Kurs steht deshalb immer wieder in der Kritik. Das wahre Evangelium wird verkürzt dargestellt, viele heilsnotwendige Elemente werden weggelassen, es wird ein unvollständiges Gottesbild und ein verkürztes psychologisiertes Evangelium vermittelt (Galater 1,8f).

Emotional aufgeladene Musik als Mittel zum „Ziel“
Seien Sie vorsichtig, wenn Sie durch emotional aufgeladene „Lobpreis“-Musik in eine Stimmung gebracht werden, durch die Sie ein Glaubenszeugnis geben oder in „Zungen“ reden sollen, oder wenn die „Zungenredende“ Person Ihnen bei theatralischer Musik die Hände auflegen will. Wenn Sie so etwas feststellen könnte von geistlichem Missbrauch die Rede sein. Dann sollten Sie die Veranstaltung verlassen, egal welche das ist.

Das entspricht nicht dem wahren biblischen Glauben, der stets Nüchternheit (1 Thessalonicher 5,6), Wissen und Erkenntnis voraussetzt. Jesus und die Apostel und Jünger hatten niemals emotionale Musik als Mittel zur Stimmungsförderung eingesetzt. Theatralische Musik wurde nie als Mittel zur Sündenüberführung eingesetzt.

Das Kursziel
Das Primärziel des Alphakurses ist es, nach einführenden Kapiteln, dem meist bibelunkundigen Teilnehmern folgende Elemente zu lernen: das charismatische Zungenreden[7], und die Pfingstcharismatische Heilig Geist-lehre nebst charismatischer Geistestaufe. Mittels dieser Praktiken sollen diese beiden Hauptelemente der Pfingst- und Charismatischen Lehre in die Kirchen und Gemeinden hineingebracht werden. So sollen die Gemeinden zu Charismatischen Gemeinden umgestaltet, transformiert werden.
Aus der Theologie der unterschiedlichsten Konfessionen – römisch katholisch, orthodox und evangelisch – wurden jene 10 Elemente zusammengebracht, unter der man Konfessionsübergreifend den „eine Nenner“ versteht. Diese wurden in 15 Kapitel zusammen gestellt, die in 10 Sitzungen abgehandelt werden.

Verkürztes Evangelium
Wichtigste heilsnotwendige Elemente werden vorenthalten oder stark abgeschwächt vermittelt, zum Beispiel: die Erkenntnis der eigenen Sündernatur (Römer 3,23), Gott als der Schöpfergott (1 Mose1), die Gerechtigkeit Gottes und das Gericht als Folge der Verwerfung (Offenbarung 20). Es wird lediglich von „getrennt sein von Gott“ aber nicht von den wirklichen ewigen Folgen gesprochen.

Heilig Geist Taufe – Zungenrede
Nirgends in der Bibel gibt es eine Verheißung das eine Gläubige, die mit dem Heiligen Geist versiegelt wurde, in anderen Sprachen spricht oder das aus Heidenreligionen übernommene  „Zungenreden“ (Plappern) praktiziert.
Beim „Heilig Geist Nachmittag“  oder – Abend wird es aber den Teilnehmerinnen suggeriert und die manuelle Heilig Geist Taufe und das Zungenreden theadralisch mit viel Musik eingeübt. Beide Elemente sind in dieser zeremoniell praktizierten Form unbiblisch, ja mystisch.
Die Taufe mit dem Heiligen Geist empfängt nach Epheser 1,13 der/die Wiedergeborene Gläubige nach einem aufrichtigen Sündenbekenntnis, Buße und Bekehrung. Siehe auch Buße und Bekehrung: Apostelgeschichte 3,19; Apostelgeschichte 26,20; Johannes 3,3-7; Lukas 15,7-10
Versiegelung mit dem Heiligen Geist: 2 Korinther 1,22; Galater 3,14; Epheser 1,13

Das zeremoniell eingeübte Zungenreden im Alphakurs ist etwas anderes als das biblischen Sprachenreden aus Apostelgeschichte 2. Das biblische Sprachenreden diente dazu den Anwesenden in ihren Sprachen das Evangelium zu verkünden und für sie verständlich in den Sprachen der Zuhörenden Gott zu loben. Bei dem charismatischen „Zungenreden“ handelt es sich um wirres unverständlichen Lallen und Zischen, welches seinen Ursprung viele Tausend Jahre zurück in den verschiedensten Heidenkulturen und Heidenreligionen hat. Wie z.B. im Hinduismus wie im Video hier ersichtlich. Videostart nach Minute 1:21

Die Christen in Korinth (Bibel Korintherbriefe) praktizierten vor ihrer Umkehr zu Jesus Christus und auch anfänglich in der Gemeinde in Korinth ebenfalls das heidnische Zungenreden, wofür sie aber von Paulus zurechtgewiesen wurden 1 Korinther Kap 14.

Ebenso unbiblisch ist die Lehre der manuellen Geistestaufe an nicht wiedergeborenen Menschen unter Handeauflegen.
Ein Beispiel ist der so genannte „Heilig Geist Nachmittag/Abend“, wo nach einer sehr langen musikalischen Zubereitung die Teilnehmerinnen hypnoseähnlich in einen unkritischen dämmerigen Bewusstseinszustandes versetzt werden. Es folgt dann unter Handauflegung, auch an nicht wieder geborenen Menschen, eine manuelle s.g. „Geistestaufe“, die so die Bibel nach Pfingsten an Gläubigen niemals lehrt. Kritiker benennen diese auch als „Geistertaufe“. Tranceartiges zu Boden stürzen, Zittern, Weinkrämpfe und ekstatische Gefühlsausbrüche und anschließende psychische Manifestationen sind keine Seltenheiten. In manchen Gemeinden wird vorher oder anschließend der „Heilige Geist“ angerufen, was so niemals in der Bibel je eine Entsprechung findet. Die Bibel lehrt stets die Anbetung unseres Herrn Jesus und des Vaters.
Der Alphakurs lehrt eine „Geisttaufe“ – „light“ ohne Buße und Reue über das alte sündige Leben sozusagen, welches so die Bibel nicht lehrt, aber aus der Esoterik und Spiritismus bekannte Rituale sind.
Es wird berichtet, dass sensible Menschen, auch Menschen in instabilen Lebenslagen, nach Handauflegungen, „Zungenreden“ und Aussprechen so genannter „Prophetien“ anschließend immer mehr unter psychischen Problemen litten und in der Folge in psychiatrische Kliniken eingewiesen werden mussten.
Jeder erfahrene Psychiater weiß von solchen Fällen zu berichten.
Personen und Zeugnisse sind dem Autor bekannt.

Wo lehrt die Bibel nach Pfingsten Händeauflegen? In der Bibel finden wir das Handauflegen nach Pfingsten durch Älteste (1.Timotheus 3) an wiedergeborenen Gläubigen die länger zur Gemeinde Jesu gehören und für einen Dienst gesegnet werden Apostelgeschichte 13, 1 Timotheus 4,14.
Aber niemals um unerrettete Sünder in die Gemeinde Jesu durch hypnotische Methoden (Musik und Trance) unter der „Magischen Hand“ wie sie auch aus dem Spiritismus bekannt ist, hinein zu manipulieren. Gott ist kein Gott der Manipulationen.

Biblischer Errettung geht nicht Trance und Musik sondern nüchternes Wissen und die klare Erkenntnis voraus .
Gottes Kindschaft geht stets die Erkenntnis und das Wissen um der eigenen Sündernatur voraus. Habe ich als Sünder diese Erkenntnis nicht gibt es auch nichts vor Gott zu bereinigen und zu bekennen, um im Anschluss sich in der Buße vor Gott zu beugen. Die Grundlage ist stets Wissen. Wissen um der eigenen Sündennatur, Wissen um das Erlösungswerk Jesu Christi und Wissen um den Weg zur Errettung, alles nachzulesen in der Bibel.

Menschen die vorher Esoterik praktizierten erkennen viele rituelle Elemente im Alphakurs und angelehnten charismatischen Glaubensgrundkursen wieder. Nach dem Alphakurs folgt oft eine kurze euphorische Phase, die jedoch in einem tiefen Absturz übergehen kann.
Es wird von Fällen berichtet, dass nach diesen Abenden, wo Teilnehmern in tranceartigen Zuständen die Hände aufgelegt werden, schwere psychische Manifestationen eingetreten sind. Zuweilen werden von so schweren psychischen Störungen und folgenden Angstneurosen berichtet, dass Einweisungen in psychiatrische Kliniken erfolgten..

Welche Kirchen und Gemeinden lehren den Alphakurs?
In der Römisch Katholischen Kirche, der anglikanischen Kirche, der Siebenten Tages Adventisten, den FeG Gemeinden findet man den Alphakurs, ebenso in der Baptisten Gemeinde, Pfingstgemeinden der Elim, CityChurches, in freien evangelischen Gemeinden, in Brüdergemeinden der EfG und in der Evangelischen Landeskirchgemeinde. Aber auch in nahezu fast allen anderen Gemeindeformen, egal ob römisch katholisch, orthodox, evangelisch oder Sonderlehre einer anderen „christlichen“ Religion.

Was tun wenn Sie sich für den christlichen Glauben und die Errettung interessieren?
1. lesen Sie die Bibel. Bitten Sie im Gebet Gott um Weisheit und Verständnis
2. Nehmen Sie Kontakt zu einem/einer gläubigen(!) Christen/Christin auf. Lassen Sie sich das wahre biblische Evangelium erklären.
Können wir ihnen helfen? So schreiben Sie uns>>>

Gibt es bibeltreue Alternativen zum Glaubensgrundkurs oder Alphakurs?:
Missionswerk-Heukelbach Glaubenskurs: http://missionswerk-heukelbach.de/index.php?option=com_virtuemart&page=shop.browse&category_id=7&Itemid=30&vmcchk=1&Itemid=30
John MacArthur Glaubenskurs Vorschau: http://www.betanien.de/gdg1-14.pdf
Christsein entdecken 3L Verlag: http://www.christseinentdecken.3lverlag.de/
Christsein entdecken Leseprobe: http://www.3lverlag.de/html/img/pool/Leseprobe_CE_Teilnehmer.pdf

Weiterführende Bibelarbeiten zum Alphakurs:

+ Befreiung Klassenfahrt?

Bremen OVG keine Befreiung Klassenfahrt Freistellung Eltern Christen

Rückfall in die Diktatur
Nötigung zur Klassenfahrt wird Staatsdogma in Deutschland – ein Zwischenruf
Zum aktuellen am 03.12.2013 veröffentlichten Fall vom OVG Bremen

Die Fälle der richterlichen Bevormundung der Eltern durch den Staat in Erziehungs- und Bildungsfragen nehmenDruck auf Seele_web_R_K_B_by_Gerd Altmann_pixelio.de immer mehr überhand. Mittlerweile sind Eltern wieder in Deutschland an einem Punkt angelangt, wo sie (meist erfolglos) vor Gericht um ihre elterlichen Erziehungsrechte kämpfen müssen. Diese Epochen der Entmündigung hatten wir bereits in den beiden Diktaturen von 1933 bis 1945 und von 1949 bis 1989.
Jüngst der Fall in Bremen einer Familie, die bis vor das Oberverwaltungsgericht Bremen ziehen musste um ihr vom Grundgesetz garantierten Erziehungsauftrag und der Gewissensfreiheit/Religionsfreiheit Art 4 GG Rechnung tragen zu können. Der Fall wurde am OVG Bremen unter AZ: 1 A 275/10 gegen die Eltern und gegen die Kinder entschieden. Es ging um den Zwang zur Teilnahme von 3 Kindern an einer 4-tägigen Klassenfahrt durch die Schule, an der weder Kinder noch die Eltern Notwendigkeit zur Bildung sahen. Es geht mittlerweile um mehr als abendliches Besäufnis auf den Klassenfahrtpartys und um Testen und Ausprobieren was im Sexkundeunterricht gelehrt wurde.

Macht über die Kinder durch Fremdbestimmung
Es geht um Machtbereiche über die Kinder, es geht um Einflussnahme und Fremdbestimmung der Kinder durch die ideologischen EU-„Bildungs“ Ziele, siehe auch die Gender- und Homosexualisierungswelle in den Schulen. Lenin sagte einmal: wer die Kinder besitzt, besitzt die Macht über die Zukunft. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Kinder in Westeuropa und USA sich immer früher von den Eltern isolieren und sich gegen sie stellen. Dieses Phänomen ist besonders in Ländern zu beobachten, die frühzeitig die Kinder ihren Eltern zu entreißen wissen. Jeder der die Homosexualisierungswelle in Europa ab der Grundschule mit verfolgt wird gewahr was den Kindern an ideologischer Fremdbestimmung übergestülpt wird. Mit Bildung hat das recht wenig zu tun, mehr aber mit Fremdbestimmung. Der Staat greift immer öfter in ideologischen und weltanschaulichen Fragen nach der Keule der Staatsgewalt – Geldstrafe, Erzwingungshaft und notfalls zwangsweise Entzug der Kinder – gegen die die Eltern kaum mehr eine Chance haben.

Grundsätzliches Mißtrauen in die Fähigkeiten der Eltern zur Erziehung
Der Staat unterstellt, durch den gewaltsamen Entzug der Kinder von den Eltern zu „Bildungsveranstaltungen“ wie Klassenfahrten pauschal allen Eltern sie wären nicht in der Lage ihre Kinder auf das Leben vor zu bereiten. Gegen eine freiwillige Teilnahme an Angeboten die der Staat meint für oberwichtig erachten zu müssen, hätten bestimmt die wenigsten Eltern etwas. Aber diktatorisches Gebaren gehört in einer „Demokratie“ abgeschafft. Eltern aus verschiedenen Konfessionen und Weltanschauungen sehen mit Sorge diese undemokratischen Entwicklungen.

Besser Homeschooling?

Tatsache ist das die Kinder, die von den eigenen Eltern in Homeschooling in den Sekundarklassen gebildet wurden bessere Zeugnisse bekommen. Tatsache ist auch dass diese privat geschulten Kinder und jungen Erwachsenen kaum psychosoziale Verhaltensauffälligkeiten zeigen, kaum depressiven Auffälligkeiten besitzen und im Homeschooling hervorragend auf das Berufsleben und das Erwachsenenleben vorbereitet werden. Vielleicht liegt es an der Abwesenheit der staatlichen Ideologisierung und am Fehlen der Zwangssexualisierung und am Zwang sich „Queer“ (homo/bisexuell) von so genannten Sexual“pädagogen“ umerziehen zu lassen, sowie am Fehlen von Zwangsokkultismus wie Krabatfilm/buch und allerlei esoterischer Lehren, wie Yoga, Phantasiereisen uvm, aus denen die Kinder oft verstört zurückkehren.

Queere Umerziehung zur Homo- und Bisexualität am Beispiel Berlin
Homoerziehung (Schulfach schwul, Queer sein), Genderideologie und Pornographiezwang (Sexkundeunterricht) und weltanschauliche Vergewaltigung des Gewissens vieler Schüler in deutschen Schulen und Gymnasien bringen tatsächlich leider immer mehr Abbrecher der 7. bis 12. Klassen, auf die Berufsbildung schlecht vorbereitete junge Erwachsene, Studienabbrecher, Borderliner und orientierungslose junge Erwachsene hervor. Drogensucht, fehlende Lebensorientierung, Hedonismus und Depressionen werden mehr und mehr Normalität unter immer jüngeren Menschen. Der Großteil der in Deutschland jährlich 1,2 Millionen in die Psychiatrie eingewiesenen Menschen sind junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren.
Die dritte Diktatur in Deutschland geschieht schleichend ohne Aufsehen.
Die Staatsschulen sollten sich auf ihren Bildungsauftrag zurückbesinnen – den Schülern anstatt auf Klassenfahrten Saufen und Party zu lehren, anstatt Pornographie und Homosexualität zu lehren, wieder den Schülern Kopfrechnen, Lesen und Schreiben bei zu bringen. Denn damit ist es in deutschen Schulen nicht zum Besten bestellt, wie die aktuelle Pisastudie und die vielen Abbrecher und Durchfaller bezeugen können.

  Fotos Quelle von oben nach unten:
  Header: Bildrechte Info auf Startseite  
  © Druck auf Seele_web_R_K_B_by_Gerd Altmann_pixelio.de



Für Mobile Nutzer: Die eingeblendete Werbung steht in keiner Ursache zu unserem Webangebot. Unpässlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

+ Werteverfall und die Auswirkungen

Werteverlust und Verlust der Mitmenschlichkeit
Die Zerstörung der Familienschon beginnt schon in den Köpfen der Kleinsten durch den Sexualuntericht, zu den Kinder, häufig ab Kindergarten, gezwungen werden.
Mütter die aus Liebe zu ihren Kindern selbst Erziehungsverantwortung wahrnehmen, werden medial hingerichtet. All das geschieht vor den Augen von Millionen Zuschauern in den TV-Shows. Meist sind politisch motivierte Parteistrategen, die uns weis machen wollen, dass auf den Müttern, die ihre Kinder aus Liebe selber erziehen, so wie es im Grundgesetz verankert ist, man herumtreten und sie medial wirksam zerreisen müsse.

Die wertvollste aller Arbeiten und Aufgaben, ein Kind auf sein Leben vor bereiten und es in Liebe und Fürsorge zu erziehen, wird verlästert und mit Füßen getreten. Die im Grundgesetz geschriebene Aufforderung die Würde des Menschen zu achten ist im 21 Jahrhundert nicht mehr das Papier wert, worauf es einstmals geschrieben wurde.

Die Wurzeln unserer Menschenrechte und Werte
Der ehemals gesunde christliche Glaube ist die Wurzel eines demokratischen und ehemals mitmenschlichen Europas*, indem auch Kinder, Schwache und Menschen mit Behinderungen einen Platz haben durften. Leider folgen wir in 379369_web_R_by_Michael Neupert_pixelio.deSachen Kinderfreundlichkeit und Nächstenliebe zu den Schwachen und Bedürftigen, der finsteren vorchristlichen Zeit, dem römischen Reich, in der Kinder und Behinderte als beschwerliches Übel angesehen und je nach Belieben ausgesetzt oder gar eliminiert* werden konnten.

Das Verschwinden von fröhlich spielenden und lachenden (Klein)Kindern aus unseren Innenstädten bestätigt diese bedenkliche Tendenz. Das fröhliche bunte Treiben der Kinder ist einem dumpfen stereotypen Konsumwahn gewichen. Die Massendepression scheint sich im Konsumtempel zu entleeren. Man versucht der hungernden Menschenseele wenigstens ein wenig im Einkaufstempel Herr zu werden. Aber das funktioniert nicht, die schlaflosen Nächte und die unruhigen Zeiten bleiben dennoch. Die Seele kann man nicht auf Dauer mit materieller Befriedigung überlisten.

Ebenso wie die Kleinsten sind auch die Alten und Schwachen aus den Innenstädten weitgehendst verschwunden. Nur noch sehr selten sieht man in den Innenstädten ein Pärchen, wo einer behindert ist und im Rollstuhl gefahren wird und der Andere trotzdem liebevoll und zärtlich mit seiner behinderten Frau oder mit ihrem behinderten Mann umgeht. Solche Bilder sind wahre Seltenheiten, da behinderten Menschen heute pränatal das Lebensrecht entzogen wird und im Klinikmüll landen. Die Eugenik macht es (leider) möglich.
Allenfalls in christlichen und jüdischen Gemeinden sind sowohl Kinder als auch Alte, Behinderte und Schwache angenommen und umsorgt. Auch in monotheistischen Religionen findet man Familien mit vielen Kindern vor.
Alle Experten sind sich darüber einig: Jede Gesellschaftsform kann nur durch gesund wachsende Familien bestehen und auch existenziell überleben. Gesellschaften die diese Gesetzmäßigkeit nicht beherzigten und ihre Kinder eliminierten/opferten, wie beispielsweise die Maya und die Kelten, sind in der Menschheitsgeschichte auf kurz oder lang nach einigen Hunderten von Jahren ausgestorben. Auch das Alte Testament gibt Aufschluss über die erbarmungslose Opferung von Kindern und die schlussendliche Ausrottung dieser Völker als Gottesantwort.

Der Verfall des westlichen Wertesystems geschieht durch die familienfeindlichen Dogmen des politischen Mainstreams, infolge der Ausdünnung und Zerstörung der notwendigen Keimzelle jeder sich selbst erhaltenden Gesellschaft – die gesunde Familie – in der noch Kinder willkommen sind und heranreifen können. Eine Gieskannenartige Zwangsbetreuung unserer Kinder durch den Staat, welche auf die Diktatoren W.I. Lenin und Adolf Hitler zurück geht, muss im 21 Jahrhundert endlich überwunden werden. Um die Frauen in Russland wirtschaftlich auszubeuten und in die kalten lauten Fabrikhallen zu treiben musste man den oft kinderreichen russischen Familien zuerst die Kinder weg nehmen. W.I.Lenin führte so weltweit beispiellos die Zwangsbetreuung von Kindern durch den Staat ein indem man den Familien die Kinder oft auf nimmer wiedersehen weg nahm. Als abschreckende Warnung wurden Familien die sich weigerten auf der Stelle durch die Schergen Lenins ermordet. Von dieser Idee inspiriert führte Adolf Hitler 1938 durch das Reichsschulgesetz den Schulgebäudezwang ein um, wie auch heute, die Kinder von früh auf unter die politische und ideologische Kontrolle des Staates zu bringen. Auch heute folgen diesem Vorbild die deutschen Schulbehörden, in dem sie Eltern inhaftieren die ihre Kinder besser alternativ fernab vom staatlichen Schulgebäudezwang bilden wollen. Auch trotz dass alternativ gebildete Kinder wesentlich bessere Prüfungen ablegen und wesentlich weniger psychische Störungen aufweisen, sich nicht ritzen und kaum ADHS bei den zu Hause geschulten Kindern vor kommt, gilt in Deutschland der Schulgebäudezwang, was nicht nur in Europa sondern weltweit eine Ausnahme darstellt und nur in Diktaturen vorkommt. Es geht den deutschen Behörden tatsächlich nicht um Bildungsqualität sondern wie bei Adolf Hitler und W.I.Lenin um die totale dauerhafte staatliche Kontrolle und frühzeitige ideologische Einflussnahme der Kinder durch den Staat.

Die sexuelle Ausbeutung unserer Kinder als „Bildungs“Dogma, welche durch eine elitäre pädophilenfreundliche- und heterosexuellfeindliche Minderheit in der EU-Politik und neulich sogar im Bundesverfassungsgericht forciert wird und der immer mehr Kinder und ganze Familien zum Opfer fallen. Eltern die ihre Kinder vor den pädolastigen so genannten Sexualpädagogen schützen wollen und aus Gewissensgründen vom „Sexualkunde“-Unterricht abmelden wollen, werden kurzerhand eingesperrt, auch wenn fünf oder mehr Kinder dann in Heime zwangsuntergebracht werden müssen, mit traumatischen Langzeitfolgen. So geschieht in immer mehr Städten Europas, am meisten aber in Deutschland und in der Schweiz. In Ober-Ramstadt stürmteMißbrauch an Kindern Anfang September 2013 eine 20 Köpfige schwer bewaffnete Polizeieinheit, unterstützt vom Jugendamt, die Wohnung einer kinderreichen Familie, die ihre Kinder aus Gewissensgründen und Gründen der Religionsfreiheit nicht den homosexuellen Lehren der Schulbehörden überlassen wollten. Die Wohnungstür wurde ohne erkennbaren Grund mit schwerem Polizeigerät aufgebrochen. Alle Kinder wurden zwangsweise in Heime untergebracht und die Eltern inhaftiert. Das dieses brutale Vorgehen der Behörden gegen friedfertige Familien traumatische Langzeitfolgen für die Kinder aber auch für die Eltern haben wird interessieren die kontrollwütigen Behörden herzlich wenig. Also muss gegen die Interessen der Menschen Adolf Hitlers Idee des Schulgebäudezwanges unter allen Umständen von den deutschen Behörden gegen den internationalen Trend durchgesetzt werden? Die Medienwelt schweigt peinlich und ängstlich darüber. Denn die Weigerung mancher Familien gegen den Schulgebäudezwang, ein Gesetz aus der grauen Vorzeit Nazideutschlands von 1938, soll keine Schule machen. Dies erinnert an finsterste Zeiten kommunistischer oder faschistischer Diktaturen. Wie lange noch darf man Deutschland als demokratisches Land bezeichnen und wann überschreiten die Regierenden die Linie zur Diktatur? Oder ist Deutschland bereits (fast) wieder zum dritten mal eine Diktatur, eine EU-Diktatur? Wie lange noch lässt sich ein ganzes Volk durch Brot und Spiele und durch andere immer wiederkehrende Megapartys von den wahren politischen Verhältnissen Ablenken?

Die Victimisierung von Millionen Menschen durch die psychiatrische Industrie, welche allein in Deutschland Millionen Opfer, auch immer mehr Kinder, fordert, die Jahr für Jahr zusammen genommen über 474864_web_R_K_by_Jetti Kuhlemann_pixelio.de20 Millionen Packungen Psychopharmaka benötigen. Über 1 Millionen psychiatrische Einweisungen, davon etwa 200.000(!) unfreiwillige Zwangseinweisungen müssen Menschen mit seelischen Nöten über sich ergehen lassen. So gesehen werden allein auf diese Weise wenigstens 1.000.000 „neue“ Patienten für die psychiatrische Industrie generiert.

Selbst unter Christen besteht eine bedenkliche Unwissenheit zu diesem Thema und über diese antichristlichen Lehren, welche jeden Gläubigen, egal welcher Glaubensrichtung durch das Psychiatriehandbuch DSM 4 und 5 mit der Diagnose „religiöse Zwangsneurose“ (S.Freud) einstuft. Die Christenhasser S.Freud und C.G.Jung waren die geistigen Brandstifter und Wegbereiter dieser gefährlichen Aburteilung gläubiger Menschen. Der Eugeniker und Rassenhygieniker Eugen Bleuler erfand den Terminus Schizophrenie gegen Menschen die gemäß ihrer Eigenarten und Verhaltensweisen nicht den gesellschaftlichen Normen entsprachen. Dieser Hass auf die so geschaffene Rasse Untermensch entlud sich in der Vernichtung von Kranken und Behinderten, in der leider die Großkirchen eine unrühmliche Rolle einahmen.

Dies sollte jeden gläubigen Menschen zu denken geben sich mit dieser christenfeindlichen Lehre und ihrer Begründer Freud, Jung, Adler und Rogers einmal gründlich auseinander zu setzen.

Diese Verletzung jeglicher Menschenrechte und Menschenwürde ist die Grundlage der heutigen Zwangspsychiatrie, in der Jahr für Jahr allein in Deutschland über 4000 Menschen einen qualvollen Tod finden, nicht selten nachdem sie am gesamten Körper angeschnallt wurden.

Die Verführung und der Abfall im christlichen Glauben durch das Aufkommen immer neuerer Randlehren und Sonderformen des christlichen Glaubens und somit eine immer rasantere Abkehr vom dem wahren biblischen Glauben, der einst Europa mit Menschenrechten und Institutionen der Barmherzigkeit und Nächstenliebe segnete. Christliche Sekten und Sonderlehren, sowie immer mehr so genanntes Prophetentum und Geistheiler, welche auf Megakonferenzen weltweit Schubkarren- und Eimerweise Millionen einsammeln, wachsen wie Pilze aus dem Boden und kennzeichnen den Abfall vom wahren biblischen Glauben. Selbst in den ärmsten Länder und Regionen der Erde geben die Menschen ihre letzte Habe um den neuen Propheten und Geistheilern zu huldigen, welche dann in dicken schwarzen Karossen geschützt von Securityarmeen wieder davon fahren.

Vom wirklichen biblischen Evangelium ist das meilenweit entfernt, denn sowohl Jesus Christus als auch die Apostel entsagten jeglichem materiellen Wohlstand. Jesus Christus, dem wahre Gläubige nachfolgen sollten, hatte nicht einmal ein Lager wo er Sein Haupt drauf legen konnte: Matthäus 8,20 Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.

Falls Sie liebe Leserin und lieber Leser ebenfalls an diesen Themen ein Interesse haben, laden wir Sie ein ihre Erfahrungen in den genannten Bereichen uns mit zu teilen.

  Fotos Quelle von oben nach unten:
  Header: Bildrechte Info auf Startseite  
  © 379369_web_R_by_Michael Neupert_pixelio.de  
  © 133980_web_R_by_schemmi_pixelio.de 
  © Mißbrauch an kindern_by_thorben-wengert_pixelio-de
  © 474864_web_R_K_by_Jetti Kuhlemann_pixelio.de



Für Mobile Nutzer: Die eingeblendete Werbung steht in keiner Ursache zu unserem Webangebot. Unpässlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.